Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Wirtschaftwissenschaften   [Allgemeines - Wirtschaftsgeschichte - Wirtschaftssystem - Volkswirtschaftslehre - Wirtschaftszweig - Weltwirtschaft - Finanzwirtschaft - Versorgungswirtschaft - Betriebswirtschaftslehre]
Volkswirtschaftslehre   [Wirtschaftsentwicklung - Rohstoffwirtschaft]

- Volkswirtschaftlehre -

Vollgeld : Website für neue Currency Theorie und Geldreform
von Joseph Huber. - Berlin, 2016. - Ill., Videos
Literaturangaben

Im Kern geht es die Zuweisung des Rechts zur Geldschöpfung. Vollgeld wird von einem staatlichen Organ, i. d. R. der Zentralbank, ausgegeben, ist tatsächlich vorhandenes Geld, besteht aus Bargeld und Zentralbank-Buchgeld ("Reserve"). Giralgeld dagegen, Guthaben auf Girokonten, erzeugen Banken, wenn sie einen Kredit ausstellen oder Wertpapiere und Sachwerte kaufen. Es ist normalerweise durchschnittlich zu 3-6 %, aktuell krisenbedingt 12 %, durch Zentralbankgeld gedeckt. Die Vollgeldreform zielt auf die Wiederherstellung der Geldsouveränität des Staates. - Die Vollgeldtheorie oder Currencytheorie, hier "Neue Currency Theorie (NCT)", definiert Geld als einen Bestandteil der Staats- und Rechtsordnung, Geldschöpfung und Kontrolle der Geldmenge sollen einem öffentlich-rechtlichen Organ wie einer unabhängigen staatlichen Zentralbank. obliegen. Ihr Richtungsstreit mit der Bankingtheorie, die Banken die Viralgeldschöpfung erlaubt, bildet für die Analyse und Bewertung moderner Geldordnungen einen Bezugsrahmen. Manuskripte, Aufsätze, Medienbeiträge zur Theorie und Geschichte des Geldsystems und der Geldpolitik im Hinblick auf den Vollgeldansatz sowie zur Vollgeldreform und zu verwandten Ansätzen. - Broschüre und FAQ zu Gründen, Umsetzung, Folgen einer Vollgeldreform. [Ersteintrag in der VAB: 30.03.2016]

Degrowth : Mediathek
Degrowth-Webportal. - Leipzig, 2016
Wird ständig aktual. - Text teilw. engl., teilw. auch französ. oder span.

Erschließt und macht zugänglich derzeit 1 040 Texte zum Thema Degrowth bzw. Postwachstum, außerdem u. a. Audiofiles, Bilder, Videos, Diskussionspapiere. Berührt zahlr. Politikbereiche und Aspekte der Lebensweise sowie der Degrowth-Bewegung, darunter: Aktivismus; Arbeit; Bildung / Lernen; Demokratie; Energie; Entwicklung; Geld; Gemeinschaft; Gerechtigkeit; Gesellschaft; Globaler Süden; Gutes Leben; Kapitalismus; Klima; Konsum; Krise; Landwirtschaft; Macht; Mentale Infrastrukturen; Politik; Praxis; Raumordnung / Stadtentwicklung; Ressourcen; Soziale Bewegungen; Theorie; Transformation; Umwelt; Wachstumskritik; Wirtschaft; Zeit / Zeitwohlstand. Grundanliegen sind ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit, die Frage nach dem "guten Leben". 633 Titel sind als wissenschaftliche Veröffentlichungen gekennzeichnet, 139 als Reportagen, 120 Bücher, 96 Positionspapiere. Ältestes Erscheinungsjahr ist 1944, jüngstes 2016, Schwerpunkt auf der Zeit seit 2012. 351 deutschsprachige Titel. Zugang über Auswahllisten nach Thema, Beitragsart, Medium. Außerdem Stichwortsuche (Textformat vorausgesetzt), Titelsuche, Suche nach Autoren und beteiligten Personen. Auswahl des Erscheinungszeitraums und der Sprache. [Ersteintrag in der VAB: 28.02.2016]

Gutes Leben statt Wachstum : Degrowth, Klimagerechtigkeit, Subsistenz ; eine Einführung in Begriffe und Ansätze der Postwachstumsbewegung
Von Matthias Schmelzer. Degrowth-Webportal. - Leipzig, 2014. - Tab.
Erscheint in erw. Form in "Atlas der Globalisierung" / hrsg. von Le Monde diplomatique und dem Kolleg Postwachstumsgesellschaften. - 2014

Die von Aktivisten und Wissenschaftlern getragene europäische Bewegung kritisiert das vorherrschende Entwicklungsmodell des kontinuierlichen kapitalistischen Wachstums und sucht nach Alternativen dazu. Kritisiert die Vorstellung von einem grünen Wachstum. Befaßt sich mit der Frage einer sozial-ökologischen Transformation in den hochindustrialisierten Ländern. Zur Wachstumskritik im deutschsprachigen Raum, unterscheidet konservative, sozialreformerische, suffizienzorientierte, kapitalismuskritische und feministische Ansätze. Die Visionen widersprechen einander teilw. stark. Akteure, die eine grundsätzliche Veränderung herbeiführen können, sind zwar nicht zu erkennen, mit den bei den - teilw. bereits etablierten - Bewegungen und Gruppen entstehenden Praktiken existiert aber eine wichtige Grundlage für die Entstehung einer Postwachstumsbewegung. [Ersteintrag in der VAB: 28.02.2016]

Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" : Schlußbericht
Köln : Bundesanzeiger Verl.Ges., 2013. - 844 S. : Ill., graph. Darst. - (Deutscher Bundestag: Drucks. ; 17/13300)
2984 Anm. - Literaturangaben

Kernanliegen ist die nachhaltigere Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft. Hinterfragt das Wirtschaftswachstum, gemessen als Bruttoinlandsprodukt, als einzigem Wohlstandsmaß. Bietet zentrale Handlungsempfehlungen an die Politik und einen Satz an zehn Leitindikatoren als Wohlstandsmaß ("W3 Indikatoren"): materieller Wohlstand (BIP pro Kopf, Einkommensverteilung, Staatsschulden), Soziales/Teilhabe (Beschäftigung, Bildung, Gesundheit, Freiheit) und Ökologie (Treibhausgase, Stickstoff, Artenvielfalt). - Einzelberichte von fünf Projektgruppen jew. mit konzentrierter Wiedergabe des Stands der nationalen und internationalen Diskussion, Arbeitsergebnis der Projektgruppe, Handlungsempfehlungen, Sondervoten: Stellenwert von Wachstum in Wirtschaft und Gesellschaft; Entwicklung eines ganzheitlichen Wohlstands- bzw. Fortschrittsindikators; Möglichkeiten und Grenzen der Entkopplung von Wachstum, Ressourcenverbrauch und technischem Fortschritt; nachhaltig gestaltende Ordnungspolitik (betr. Finanzmarktregulierung, Finanzpolitik, nachhaltiges Wirtschaften am Beispiel Chemieindustrie, Klimapolitik); Arbeitswelt, Konsumverhalten und Lebensstile. - Sondervoten zum Gesamtbericht. [Ersteintrag in der VAB: 22.02.2016]

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen : (VGR)
Statistisches Bundesamt. - Wiesbaden, 2015. - Überw. Tab.
Periodisch erscheinende sowie Einzelveröffentlichungen zu folg. Teilgebieten: Inlandsprodukt und Komponenten (hier u. a. auch Bruttoinlandsprodukt, Löhne, geleistete Arbeitsstunden, Arbeitsproduktivität, Investitionen, private Konsumausgaben und verfügbares Einkommen); Einkommensverteilung und institutionelle Sektorkonten (Kapitalgesellschaften, Staat, Privathaushalte, Organisationen ohne Erwerbszweck, u. a.); Input-Output-Rechnung (Einblick in Güterströme und Produktionsverflechtungen in der Volkswirtschaft und mit der übrigen Welt, inländische Produktion und Importe nach Gütergruppen); Vermögensrechnung (Anlagevermögen nach Sektoren; Vermögensbilanzen für institutionelle Sektoren sowie die gesamte Volkswirtschaft). Jew. die aktuellen Statistiken, Zeitreihen etwa ab 1991, Statistiken zu ausgewählten Einzelthemen. - Sozioökonomisches Berichtssystem für eine nachhaltige Gesellschaft, beleuchtet Zusammenhänge zwischen Umwelt und Wirtschaft, bietet Daten zu Tätigkeiten der erwerbstätigen und nichterwerbstätigen Bevölkerung, außerdem Vorausberechnungen zu Folgen des demographischen Wandels. - Methodenpapiere zur Input-Output-Rechnung, Vermögensrechnung, Preis- und Volumenmessung, zum EU-Stabilitätspakt, hier Erläuterungen zum Verfahren bei übermäßigem Defizit (EDP). [Ersteintrag in der VAB: 17.09.2015]

Ein Online-Archiv mit Materialien zur Geld-, Zins- und Schuldenproblematik : diese Seite informiert über 'Geld' und wie es verbessert werden könnte
diese WWW-Seiten werden angeboten und gepflegt von: www.geldreform.de c/o: Wolfgang Roehrig. FU Berlin, Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften, Arbeitsbereich Informationswissenschaft. - Stand: 24.10.2004. - Berlin, 2004
Umfangreiches Volltextangebot, von kurzen Artikeln bis zu Büchern von mehreren 100 Seiten: Einführungen. - Themen: Inflation, Wörgl, Kritik der Zinskritik, Der Zins im Kreuzfeuer, Komplementärwährungen/regionale Währungen (Links), universitäre Arbeiten, Tauschringe, digitales Geld, Brakteaten, Bodenreform, Gedichte und Romane, Geld in der Geschichte, Zins und Religion, Freiwirtschaftliche Bibliothek, Audios. - Texte u. a. von Hermann Benjes (Wer hat Angst vor Silvio Gesell?), Helmut Creutz (Das Geldsyndrom u. a.), Jutta Ditfurth, Silvio Gesell (Die Natürliche Wirtschaftsordnung), Erhard Glötzl, Margrit Kennedy (Geld ohne Zinsen und Inflation), Klaus Schmitt (Silvio Gesell - "Marx" der Anarchisten; Entspannen Sie sich, Frau Ditfurth), Fritz Schwarz (Das Experiment von Wörgl), Bernd Senf (u. a.: Der Nebel um das Geld), Dieter Suhr (u. a.: Der Kapitalismus als monetäres Syndrom), Karl Walker (Das Geld in der Geschichte). - Hinweis auf Zeitschriftentitel und Adressen. - Weiterführende Links. - Fremdsprachige Texte: Englisch, Russisch, Georgisch, Portugiesisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Japanisch, Ungarisch, Französisch. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 03.04.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 07.11.2004]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 18.06.2016. © Ingrid Strauch 1999/2016