Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Wirtschaftwissenschaften   > Wirtschaftszweig > Handel, Dienstleistungsgewerbe > Versicherungswirtschaft
Versicherungswirtschaft  

- Versicherungswirtschaft -

Siehe auch Sozialversicherung

Marktwächter Finanzen
Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände - Verbraucherzentrale Bundesverband. - Berlin, 2015. - Ill., graph. Darst.
Literaturangaben

Nimmt strukturelle Fehlentwicklungen bei Finanzprodukten, gesetzwidrige oder fragwürdige Geschäfts- und Tarifmodelle oder Vertriebspraktiken ins Visier. Wertet dafür Verbraucherbeschwerden aus und führt empirische Untersuchungen durch. Derzeit Studienergebnisse zu: Bedarfsgerechtigkeit der Geldanlage- und Altersvorsorgeberatungen der Banken u. a. Finanzvertriebe; Transparenz bei der Werbung für Dispositionskredite im Internet. In Arbeit: Analyse von Standmitteilungen kapitalbildender Versicherungen; Entgelte für Ratenkredite. - Kurze Einführungen in Fallstricke bei Finanzprodukten, die Beobachtungsschwerpunkte der Verbraucherzentralen bilden, dazu Ansprechpartner: Geldanlage und Altersvorsorge, Immobilienfinanzierung, Versicherungen, Grauer Kapitalmarkt, Bankdienstleistungen und Konsumentenkredite. [Ersteintrag in der VAB: 05.04.2016]

Financial information system : money advice ; Datenbank-Recherche
Institut für Finanzdienstleistungen e. V. - Hamburg, 2003
27 000 Nachweise von Pressemeldungen, Gesetzen (mit Volltext), Gerichtsurteilen (mit Volltext), Ratgebern, Literatur, Adressen. International. Breites Themenspektrum: finanzielle Allgemeinbildung, Banken, Sparkassen, Kreditinstitute, Finanzdienstleistungen, Kreditkarten, Verbraucherkonkurs, Existenzgründung, Versicherung (die einzelnen Versicherungsarten, auch Sozialversicherung, Versicherungsbetrug, Versicherungsinstitut u. a. Themen), Bausparen, Kapitalanlagen, Wertpapiere, Schecks u. v. a. Teilw. umfangreiche Annotationen. Derzeit 5 672 Gerichtsurteile (Deutschland) mit Volltext, 347 Volltexte deutscher Gesetze und Vorschriften. - Zugriff: feldorientierte Suche - darunter Sachgruppe, Länder/Regionen, Schlagwörter - oder Freitextsuche. - Ursprüngliches Anliegen war die Unterstützung der Arbeit der Verbraucherverbände. [Ersteintrag in der VAB: 20.04.2003]

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Datenbanken und Übersichten
letzte Änderung: 27.07.2012. - Bonn ; Frankfurt, 2012
Unternehmensdatenbank: Banken, Finanzdienstleister, Kapitalanlagegesellschaften, Versicherer und Pensionsfonds, die vom BaFin die Erlaubnis zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs erhalten haben. - Zahlungsinstituts-Register nach § 30 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG): zugelassene Zahlungsinstitute, deren Agenten, EU-Zweigniederlassungen. - Meldungen nach § 15a Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Mitteilungen über Geschäfte von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern börsennotierter Gesellschaften und ihrer Familienangehörigen in Wertpapieren der eigenen Gesellschaft; Wertpapiergeschäfte, deren Veröffentlichung maximal ein Jahr zurückliegt. Dient der Prävention von Insidergeschäften. - Bedeutende Stimmrechte nach § 21 WpHG, konsolidierte Übersicht über die Stimmrechtsanteile an deutschen Gesellschaften, die zum Handel an einem organisierten Markt zugelassen sind. - Register der vertraglich gebundenen Vermittler nach § 2 Abs. 10 Satz 6 Kreditwesengesetz (KWG-Vermittlerverordnung - KWGVermV). Keine Versicherungsvermittler. - Hinterlegte Verkaufsprospekte für Wertpapiere und Vermögensanlagen. - Hinterlegte Wertpapierprospekte der Lehman Brothers Gesellschaften. [Ersteintrag in der VAB: 16.11.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 08.09.2012]

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht : rechtliche Grundlagen
Bonn ; Frankfurt, o. J.
Teilw. Text engl. u. dt.

Zusammenstellung von Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien u. a. im Volltext. Aufsichtsbereiche Banken, Versicherungen, Wertpapiere / Asset-Management, Querschnittsaufgaben. Auch EU-Recht, EG-Recht. [Ersteintrag in der VAB: 16.11.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 22.09.2012]

Das Versicherungs(un)wesen : eine Branche jenseits von Recht und Wettbewerb
Hans Dieter Meyer. - Vom Autor überarb. Taschenbuchausg. - München : Heyne, 1993. - 324 S.
Basiert auf intimer Kenntnis des Versicherungswesens. Geht der Frage nach, wie es in einem Rechtsstaat mit sozialer Marktwirtschaft und staatlicher Versicherungsaufsicht möglich sein kann, daß Versicherungs-Aktiengesellschaften überteuerte Prämien durchsetzen und sich bei den meisten Versicherungsarten die Prämienüberschüsse als Gewinne einstecken können, statt sie an den Versicherten weiterzugeben. Dem wird Vorschub geleistet durch Vermengung unterschiedlicher Prämienbestandteile, die damit nicht mehr erkennbar sind, bis in die Bilanzen hinein. Weder die Politik noch die Aufsicht nehmen sich des Problems an. Danach gewinnt die Aufklärung des Bürgers besondere Bedeutung. Ergebnisse von Recherchen zum Vorgehen der Politik, Versicherungsaufsicht, Rechtsprechung, Wissenschaft. Grundlagen des Versicherungswesens. Rolle der (Einfirmen-)Versicherungsvertreter. Konkrete Fälle, die in der Medienberichterstattung Niederschlag fanden oder vor Gericht verhandelt wurden. Problematik des Wettbewerbs im Versicherungswesen. Arbeit der 1990 vom Bundeswirtschaftsministerium eingesetzten "Deregulierungskommission". Problematik der Gruppen- und Regionaltarife. Desiderat einer neutralen wissenschaftlichen Untersuchung. Vorschläge für eine Versicherungsreform. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 16.05.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 22.09.2012]

Versicherungs-Info
Bund der Versicherten e. V. - Henstedt-Ulzburg, 2012
Merkblätter zu Versicherungsarten. [Ersteintrag in der VAB: 16.05.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 22.09.2012]

Darstellung der Überschußbeteiligung in der Lebensversicherung
Helmut Müller. Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen. - Bonn, 2000. - (Rundschreiben ; 2/2000)
Ein Anliegen ist es, eine Irreführung der Verbraucher bezüglich der künftigen Leistungen aus einem Lebensversicherungsvertrag zu unterbinden. Die vertraglich vereinbarten Prämien sind vorsichtig kalkuliert, so daß Überschüsse entstehen, die an die Versicherungsnehmer weiterzugeben sind. Die Gesamtleistung einer überschußberechtigten Lebensversicherung war daher in der Vergangenheit immer größer als die garantierte Leistung. Wie hoch die bei Vertragsablauf tatsächlich gezahlte Gesamtleistung sein wird, ist nicht voraussehbar. Die hier vorgelegten Hinweise zur Darstellung der und Werbung mit der Überschußbeteiligung sind der Maßstab für die aufsichtsrechtliche Beurteilung der Darstellung der Überschußbeteiligung. Getrennte Ausführungen zu Versicherungen auf den Todes- und Erlebensfall sowie zu der fondsgebundenen Lebensversicherung. Bei anderen Vertragsgestaltungen gelten die Grundsätze sinngemäß. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 16.05.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 27.09.2012]

Typklassenverzeichnis Pkw : (Einstufungen gültig ab 01.10.2001 bis zum 30.09.2002, Einstufungen gültig ab 01.10.2000 bis zum 30.09.2001)
GDV Dienstleistungs-GmbH. - Hamburg, 2001
Die auf dem Markt befindlichen PKWs mit ihren relevanten Daten. Einstufung in die für die Beitrags-/Prämienberechnung notwendigen Klassen für die Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung und die Fahrzeugversicherung. Suche anhand der Schlüsselzahlen von Hersteller und Fahrzeugtyp oder anhand des Herstellernamens, der Verkaufsbezeichnung, Leistung, Hubraum. [Ersteintrag in der VAB: 25.09.1999] [VAB-Eintrag aktual.: 10.03.2002]

AssekuranzAgenda : Aktuelles aus der EU-Versicherungspolitik
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. - Bruxelles
Bis 65.2008 u.d.T. Bericht aus Brüssel
Erscheint monatlich. - 1.2009 -

Berichte über EU-Aktivitäten mit Relevanz für die Bereiche Banken und Versicherungen. EU-Aktivitäten und Positionen des GDV. [Ersteintrag in der VAB: 25.09.1999] [VAB-Eintrag aktual.: 27.09.2012]

Versicherungen für Selbständige : mehr Sicherheit für Betriebe und Freiberufler
Hrsg.: Zukunft klipp + klar, Informationszentrum der deutschen Versicherer. - 10. Aufl., Stand: Januar 2011. - Berlin, 2011. - 63 S. : Ill.
Es gibt kaum ein Risiko, gegen das sich ein Selbständiger nicht versichern könnte. Nach einer Einführung zur der Frage, wer sich wogegen versichern sollte, werden die Versicherungsarten vorgestellt. Die wichtigsten Sachversicherungen, persönliche Versicherungen für junge Selbständige, Schutz der Unternehmen in der Konsolidierungsphase, Schutz für Selbständige mittleren Alters und Versorgung älterer Selbständiger. Sachregister. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 24.09.1999] [VAB-Eintrag aktual.: 18.04.2016]

Positionen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. - Berlin
Erscheint ca. fünfmal jährlich. - 80 (2011),Dez. -

Mit Schwerpunkt auf die Versicherungswirtschaft und Versicherte interessierende Themen. [Ersteintrag in der VAB: 24.09.1999] [VAB-Eintrag aktual.: 28.09.2012]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 18.06.2016. © Ingrid Strauch 1999/2016