Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Wirtschaftwissenschaften   > Wirtschaftszweig > Handel, Dienstleistungsgewerbe > Geld, Bank, Börse
Geld, Bank, Börse  

- Geld, Bank, Börse -

Marktwächter Finanzen
Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände - Verbraucherzentrale Bundesverband. - Berlin, 2015. - Ill., graph. Darst.
Literaturangaben

Nimmt strukturelle Fehlentwicklungen bei Finanzprodukten, gesetzwidrige oder fragwürdige Geschäfts- und Tarifmodelle oder Vertriebspraktiken ins Visier. Wertet dafür Verbraucherbeschwerden aus und führt empirische Untersuchungen durch. Derzeit Studienergebnisse zu: Bedarfsgerechtigkeit der Geldanlage- und Altersvorsorgeberatungen der Banken u. a. Finanzvertriebe; Transparenz bei der Werbung für Dispositionskredite im Internet. In Arbeit: Analyse von Standmitteilungen kapitalbildender Versicherungen; Entgelte für Ratenkredite. - Kurze Einführungen in Fallstricke bei Finanzprodukten, die Beobachtungsschwerpunkte der Verbraucherzentralen bilden, dazu Ansprechpartner: Geldanlage und Altersvorsorge, Immobilienfinanzierung, Versicherungen, Grauer Kapitalmarkt, Bankdienstleistungen und Konsumentenkredite. [Ersteintrag in der VAB: 05.04.2016]

CEIReg : Suche im weltweiten LEI Datenbestand nach LEIs und LEI-Referenzdaten
Köln : Bundesanzeiger Verl., 2015
Legal Entity Identifier (LEI), Kennung für eigenständige Rechtsträger am Finanzmarkt. Derzeit 360 228 Eintragungen, davon 40 372 aus Deutschland. Jew. Daten u. a. zum LEI, zur Firma (u. a. Registergericht, Registerart und -nummer), Adresse des juristischen Firmensitzes und des Hauptsitzes der Firma. Zugang über eine Stichwortsuche, Suche im Firmennamen und nach LEI sowie Auswahllisten, darunter LEI-Status, Status des Marktteilnehmers (aktiv / inaktiv), Vergabezeitraum, Pre-LOU-Manager, Firmentyp (Kapitalgesellschaft, Investmentvermögen, Körperschaft), Staat, Ort, Straße, Hausnummer, Sitz Registergericht, Registerart, -nummer. - Fragen und Antworten zum Global Legal Entity Identifier System (GLEIS), dem föderalen internationalen System von LEI-Vergabestellen, und zu LEIs, die dazu dienen, jeden Vertragspartner und jede Finanztransaktion weltweit eindeutig zu identifizieren und die derzeit alle Unternehmen benötigen, die am Derivatehandel teilnehmen und diese nach Artikel 9 EMIR seit dem 12.02.2014 an ein Transaktionsregister melden müssen. Privatpersonen und rechtlich unselbständige Unternehmensteile sind ausgenommen. - Arbeitshilfen. - Konzept des LEI-Status' bei einer Local Operating Unit (LOU). [Ersteintrag in der VAB: 04.06.2015]

European Central Bank: Governing Council decisions
Frankfurt am Main, 2015
Text teilw. auch dt.

Pressemitteilungen der geldpolitischen Beschlüsse aus Sitzungen des EZB-Rats seit März 1999, teilweise Videomitschnitte und Mitschrift der Pressekonferenz. Ab Jan. 2015 geplant Zusammenfassungen der geldpolitischen Sitzungen des EZB-Rats. Beschlüsse zu weiteren Arbeitsgebieten der EZB seit Dez. 2004. [Ersteintrag in der VAB: 11.02.2015]

Facing Finance
NRO Kampagne Facing Finance. - Berlin, 2013
Text teilw. engl. - Literaturangaben

Informationen, Berichte und Analysen über börsennotierte Unternehmen, die gegen Normen und Standards zum Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten, Umwelt, Artenvielfalt sowie vor Klimaerwärmung, Korruption und völkerrechtswidrigen Waffen verstoßen, und über Finanzdienstleister, die hiervon profitieren. Im einzelnen: knappe Firmenportraits, Liste der Investoren in die betr. Firma, kritisierte Projekte und Maßnahmen der Firma. - Knappe Investorenportraits, Details zu kritisierten Beteiligungen, teilw. Information über institutseigene Richtlinien. - Beschreibungen kritisierter Verstöße. - Zugriff auf die genannten Unternehmen und Investoren nach Branchen. - International anerkannte Normen und Standards: Kurz zum Inhalt, Link zum Volltext, Verstöße gegen die betr. Norm, betroffene Firmen und Investoren. - Publikationen, darunter u. d. T. "Dirty profits" detaillierte Jahresberichte über mit Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen erzielte Gewinne, sowie Studien zur Verstrickung der Deutschen Bank in Rüstungsgeschäfte, insbes. Streumunition. [Ersteintrag in der VAB: 12.12.2013]

Nasdaq stocks
Artur P. Schmidt. Blue Planet Team Network. - Biel, 2003
Stellt kurz aufgrund ihrer Geschäftsideen interessante Aktien der "Net Economy" ("vernetzte Ökonomie") vor, Schwerpunkt USA. Gegliedert nach Geschäftsfeld, jew. vier Mitbewerber pro Geschäftsfeld. Schwerpunktmäßig handelt es sich um Internetdienstleister, IT-Firmen sowie um Firmen, bei denen das Internet die Geschäftsplattform bildet. Zu jeder Aktie Links zu Artikeln in "Der Wissensnavigator : das Lexikon der Zukunft", wodurch die betr. Aktie in den Kontext der im Lexikon beschriebenen Trends der New Economy gestellt wird. - Mit der Auswahl der Aktien sind ausdrücklich keine Empfehlungen verbunden! [Ersteintrag in der VAB: 05.01.2004]

Modernizing Brazil's capital markets, 1985-2001 : pragmatism and democratic adjustment ; paper prepared for the Annual Meeting of the International Studies Association, New Orleans, March 25-28, 2002
Leslie Elliott Armijo and Walter L. Ness, Jr. International Studies Association. - Preliminary version. - Tucson, Arizona, 2002. - Tab.
26 Lit. - Nicht mehr als Volltext im Internet auffindbar

Kurz zur Geschichte der brasilianischen Kapitalmärkte bis 1985. - Wirtschaftspolitik unter demokratischen Regierungen, 1985-2002; Reformen im Bereich grenzüberschreitender Kapitalströme, Anschluß an die globale Wirtschaft. - Reformen der gesetzlichen und institutionellen Rahmenbedingungen für börsennotierte Unternehmen ("open capital companies"): Corporate-Governance-Reform. - Schlußfolgerungen betreffen die Bedeutung des brasilianischen Marktes im Vergleich zu anderen aufstrebenden Aktienmärkten, Errungenschaften und Probleme des brasilianischen Marktes. Ausblick. [Ersteintrag in der VAB: 26.10.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 22.01.2012]

Der Reichsbankschatz : Bestandskatalog, Auktionskatalog (Ergebnisse)
Dr. Busso Peus Nachf. - Frankfurt. - Zahlr. Ill.
Nebst: Geschichte des Bestandes bis 2001
1. 2003 - 5. 2009

Vor dem 08.05.1945 herausgegebene Wertpapiere aus dem Bestand der Deutschen Reichsbank; nur in größeren Stückzahlen vorhandene Emissionen verzeichnet. Hintergrundinformationen über die Emittenten. Zugriff: Firmenalphabet oder Volltextsuche. - Das BARoV (Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen) läßt den Bestand versteigern. [Ersteintrag in der VAB: 10.07.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 18.04.2016]

Financial information system : money advice ; Datenbank-Recherche
Institut für Finanzdienstleistungen e. V. - Hamburg, 2003
27 000 Nachweise von Pressemeldungen, Gesetzen (mit Volltext), Gerichtsurteilen (mit Volltext), Ratgebern, Literatur, Adressen. International. Breites Themenspektrum: finanzielle Allgemeinbildung, Banken, Sparkassen, Kreditinstitute, Finanzdienstleistungen, Kreditkarten, Verbraucherkonkurs, Existenzgründung, Versicherung (die einzelnen Versicherungsarten, auch Sozialversicherung, Versicherungsbetrug, Versicherungsinstitut u. a. Themen), Bausparen, Kapitalanlagen, Wertpapiere, Schecks u. v. a. Teilw. umfangreiche Annotationen. Derzeit 5 672 Gerichtsurteile (Deutschland) mit Volltext, 347 Volltexte deutscher Gesetze und Vorschriften. - Zugriff: feldorientierte Suche - darunter Sachgruppe, Länder/Regionen, Schlagwörter - oder Freitextsuche. - Ursprüngliches Anliegen war die Unterstützung der Arbeit der Verbraucherverbände. [Ersteintrag in der VAB: 20.04.2003]

Zahlungsverkehrsfragen
Christian Bartsch, Stefan Krieg. - Frankfurt/M ; Berlin, 2003. - Tab., Ill.
22 Lit.

Know-how schwerpunktmäßig für den Privatkunden, Hintergrundinformation, Gesetzestexte u. a. Material. Inland: Überweisungsverkehr zwischen Banken; Lastschrift; Scheckverkehr, verschiedene Scheckarten; u. a. - Ausland: Geld für die Reise: Bargeldbeschaffung im Urlaub; Reiseschecks; Transfer von Kleinbeträgen ins Ausland; Auslandszahlungen im EURO-Raum zum gleichen Preis wie Inlandszahlungen; u. a. - Technisches zum elektronischen Zahlungsverkehr: Geschichte des Homebanking; EDIFACT (Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport), derzeit (noch) hauptsächlich im Einsatz bei größeren Unternehmen; Dateiformate; u. a. - Zahlung mit Karten: Kartenarten; neue Entwicklungen im Kartenmarkt; Zahlungsarten mit Karten und deren Kosten; Hinweise für Händler, die Karten akzeptieren. - Links. [Ersteintrag in der VAB: 20.04.2003]

FIS money advice
Inhaltl. verantwortl.: Udo Reifner. Institut für Finanzdienstleistungen. - Hamburg, 2012
Recherchierbare Datenbank für Finanzdienstleistungen relevanter Literatur aus den Gebieten Recht, Wirtschaft und Politik sowie eine Urteilsdatenbank. Adressaten sind Verbraucher, Kleinunternehmer, Journalisten, Rechtsanwälte, Wissenschaftler, Berater, Verbraucherzentralen, Schuldnerberatungen. Verzeichnet amtliche Dokumente, Fachliteratur, Flyer, Broschüren, Software, Spiele, Beratungs- und Seminarangebote, audiovisuelle Dokumente. Zugriff über eine Volltextsuche in den Dokumentbeschreibungen sowie feldorientierte Suche, darunter Sachgruppen, Regionen, Schlagwörter. Einträge sind teilweise mit einem Abstract oder Inhaltsverzeichnis versehen. Ggf. Link zum Online-Angebot. Deckt den Zeitraum seit Mitte der 80er Jahre ab, auch einige ältere Titel. - Ziel der finanziellen Allgemeinbildung ist es, Menschen durch Kenntnisse, Fähigkeiten, Einsichten, Werthaltungen in die Lage zu versetzen, ihre Lebenssituation in Bezug auf Finanzdienstleistungen zu bewältigen. [Ersteintrag in der VAB: 15.03.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 07.10.2012]

Monetary financial institutions : (MFIs)
European Central Bank. - Frankfurt a. M., 2012. - Tab.
Released on a daily resp. monthly basis

Verzeichnis der monetären Finanzinstitute und mindestreservepflichtigen Institute nach dem Gemeinschaftsrecht. Nennt jew. den Namen des Instituts, postalische Adresse, Art der Einrichtung, Mindestreservepflicht, bei Zweigniederlassungen den Name der Zentrale. Zugriff über nach unterschiedlichen Gesichtspunkten zusammengestellte Listen oder feldorientierte Recherche: Name der Institution, Postleitzahl, Stadt, Bankentyp. Vorauswahl des Sitzlandes und für Zweigniederlassungen des Sitzlandes der Zentrale, u. a. [Ersteintrag in der VAB: 04.03.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 06.10.2012]

Ethisches Investment? : Kriterien!
Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre. - Köln, 2002
Beurteilung des Unternehmenshandelns: Liste von Positivkriterien und Ausschlußkriterien. Letztere sind kurz erläutert und teilweise mit Links zu Standards und internationalen Konventionen versehen. [Ersteintrag in der VAB: 01.03.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 19.02.2012]

Money Laundering Methods and Trends
Financial Action Task Force on Money Laundering. - Paris Cédex
2003-
2002 im Internet verfügbar: 1996,7 -

Beschreibung 2002: Themen sind / waren u. a.: Korruption; Piraterie sowie Entführung zwecks Erpressung; Menschenschmuggel; krimineller Mißbrauch von Freihandelszonen; Finanzierung des Terrorismus; Mißbrauch von Korrespondenz-Bankbeziehungen (gegenseitige Bankdienstleistungen von Banken, mittels derer eine Bank internationale Finanztransaktionen in Rechtsräumen abwickeln kann, in denen sie selbst keine Niederlassung unterhält); Korruption, in die zunehmend hochrangige Politiker verwickelt sind, und "private banking", das vermögenden Kunden einen höheren Grad an Diskretion gewährleistet als ihn "normale" Bankkunden erhalten; Mißbrauch von Inhaberwertpapieren und anderen Dokumenten mit Wertpapiercharakter; koordinierte Geldwäsche-Aktivitäten innerhalb der organisierten Kriminalität; Berichte über verdächtige oder ungewöhnliche Finanztransaktionen, denen im Kampf gegen die Geldwäsche ein hoher Stellenwert zukommt. - Ziel der FATF ist es, auf nationaler und internationaler Ebene politische Strategien zur Bekämpfung der Geldwäsche zu entwickeln und zu fördern. Derzeit 28 Mitgliedsstaaten. Die FATF begleitet die Implementation von Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche in ihren Mitgliedsstaaten, gibt einen Überblick über die Methoden der Geldwäsche und über Gegenmaßnahmen. Die Mitgliedsstaaten wenden die vierzig Maßnahmeempfehlungen der FATF an und haben sich zur Selbstüberprüfung und zu gegenseitiger Evaluation verpflichtet. [Ersteintrag in der VAB: 24.11.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 28.11.2014]

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Datenbanken und Übersichten
letzte Änderung: 27.07.2012. - Bonn ; Frankfurt, 2012
Unternehmensdatenbank: Banken, Finanzdienstleister, Kapitalanlagegesellschaften, Versicherer und Pensionsfonds, die vom BaFin die Erlaubnis zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs erhalten haben. - Zahlungsinstituts-Register nach § 30 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG): zugelassene Zahlungsinstitute, deren Agenten, EU-Zweigniederlassungen. - Meldungen nach § 15a Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Mitteilungen über Geschäfte von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern börsennotierter Gesellschaften und ihrer Familienangehörigen in Wertpapieren der eigenen Gesellschaft; Wertpapiergeschäfte, deren Veröffentlichung maximal ein Jahr zurückliegt. Dient der Prävention von Insidergeschäften. - Bedeutende Stimmrechte nach § 21 WpHG, konsolidierte Übersicht über die Stimmrechtsanteile an deutschen Gesellschaften, die zum Handel an einem organisierten Markt zugelassen sind. - Register der vertraglich gebundenen Vermittler nach § 2 Abs. 10 Satz 6 Kreditwesengesetz (KWG-Vermittlerverordnung - KWGVermV). Keine Versicherungsvermittler. - Hinterlegte Verkaufsprospekte für Wertpapiere und Vermögensanlagen. - Hinterlegte Wertpapierprospekte der Lehman Brothers Gesellschaften. [Ersteintrag in der VAB: 16.11.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 08.09.2012]

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht : rechtliche Grundlagen
Bonn ; Frankfurt, o. J.
Teilw. Text engl. u. dt.

Zusammenstellung von Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien u. a. im Volltext. Aufsichtsbereiche Banken, Versicherungen, Wertpapiere / Asset-Management, Querschnittsaufgaben. Auch EU-Recht, EG-Recht. [Ersteintrag in der VAB: 16.11.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 22.09.2012]

Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH
Frankfurt/Main, 2002. - Tab.
Erbringt Dienstleistungen für das Bundesministerium der Finanzen bei der Haushalts- und Kassenfinanzierung der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Sondervermögen auf den Finanzmärkten. Tritt am Markt im Auftrag und für Rechnung des Bundes auf. Alleiniger Gesellschafter ist die Bundesrepublik Deutschland. Zur Kreditfinanzierung seines Haushalts bedient sich der Bund hauptsächlich folgender Wertpapierarten, die hier für Interessenten vorgestellt werden: Bundesanleihen (Bunds), Bundesobligationen (Bobls), Bundesschatzanweisungen (Schätze), Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze, unverzinsliche Schatzanweisungen. - Emissionskalender (Jahresvorschau, Quartalskalender). - Statistiken: Tilgungen und Zinszahlungen des Bundes und seiner Sondervermögen im Jahr 2002; Verschuldung des Bundes und seiner Sondervermögen Ende 1990 bis 2002, Kreditaufnahme 2002. [Ersteintrag in der VAB: 09.10.2002]

Verzeichnis der Kreditinstitute und ihrer Verbände sowie der Treuhänder für Kreditinstitute in der Bundesrepublik Deutschland
Deutsche Bundesbank. - Frankfurt am Main, 2012. - 213 S. : nur Tab. - (Bankgeschäftliche Informationen ; 2)
Alle Kreditinstitute, die Bankgeschäfte gemäß § 1 KWG betreiben. Geordnet nach Bankgruppen unter bankaufsichtlichen Gesichtspunkten. Angegeben sind jew. Name, postalische Adresse, Anzahl Zweigstellen. Alphabetisches Register. [Ersteintrag in der VAB: 15.07.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 06.10.2012]

ZEW Finanzmarktreport
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. - Mannheim
Erscheint monatlich
9 (2000),1 -

Beschreibung 02.07.2001: Ergebnisse einer monatlichen Befragung von ca. 350 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen nach Einschätzungen und Prognosen wichtiger internationaler Finanzmarktdaten. Zusammenfassend zu wichtigen Entwicklungen im Euro-Raum, in den USA und Japan. Gesamteinschätzung der Bereiche: Konjunkturentwicklung; Inflationsrate; kurz- und langfristige Zinsen; Aktienkurse; Wechselkurse zum Euro; Ölpreis; Entwicklung einzelner Branchen. - Aus dem aktuellen Umfrageergebnis erzeugte Indikatoren: Frühindikator für die wirtschaftliche Lage in Deutschland; Erwartungen für den deutschen Finanzmarkt, Erwartungen für die Aktien und Rentenmärkte. - Wissenschaftliche Konzeption der Umfrage. [Ersteintrag in der VAB: 02.07.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 18.04.2016]

Deutsche Bank, Dresdner Bank : Gewinne aus Raub, Enteignungen und Zwangsarbeit 1933-1944
Michael Hepp. Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts. - Bremen, 2000. - 34 S. : Tab.
10 Anm.

Die Deutsche Bank und die Dresdner Bank waren auch zur Zeit der NS-Diktatur die mit Abstand größten deutschen Universalbanken. Trotz gelegentlicher Anfeindungen durch Organe des Staates und der Partei fungierten sie als privatwirtschaftliche Hauptstützen der Finanz- und Währungspolitik des "Dritten Reichs". Von den zwischen 1937 und 1945 erwirtschafteten Erlösen in Höhe von etwa 2,045 Mrd. RM entfielen mindestens 290 Mio. RM auf Gewinne aus Raub, Enteignungen und Zwangsarbeit. Dies ist als unterste Größenordnung anzusehen, da einige Problembereiche zahlenmäßig noch gar nicht erfaßt sind, bei anderen Punkten nur mit Minimalzahlen gerechnet wurde. Die Bedeutung dieser vielfältigen Plünderungsaktivitäten wurde frühzeitig nach der Kapitulation Deutschlands erkannt, sie sind aber bis heute nicht systematisch aufgearbeitet worden. Einzelne vorsichtig-kritische Andeutungen über die Geschäftspraktiken der Deutschen Bank im "Dritten Reich" wurden von dieser in der Regel juristisch geahndet und mußten aus den Werken entfernt werden. Erst in den letzten 2-3 Jahren setzten aufgrund der bekannten Interventionen aus den USA neue und umfangreichere Recherchen ein. Ein systematischer Überblick über alle wesentlichen Aspekte fehlt weiterhin. In dem hiermit vorgelegten Gutachten wird versucht, einige der Lücken auf der Basis jahrelanger Vorarbeiten im Umfeld der Stiftung für Sozialgeschichte zu schließen. (Gek. aus der Einleitung) [Ersteintrag in der VAB: 18.02.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 12.03.2012]

Euro leicht gemacht : die neuen Euro-Banknoten und Münzen ; eine detaillierte Beschreibung und Anleitung für blinde und sehbehinderte Menschen
Autor: Louise Fryer. Europäische Blindenunion ... - Brüssel, 2001. - 37 S. : zahlr. Ill.
Zugang via archive.org

Bei der Gestaltung der Banknoten und Münzen wurde Belangen Sehbehinderter Rechnung getragen. Ziel der Broschüre ist es, den Bürgern zu ermöglichen, die Echtheit der neuen Zahlungsmittel zu erkennen. Sie beschreibt die Merkmale der einzelnen Banknoten und Münzen, die - auch Sehbehinderten - die Unterscheidung zwischen den Zahlungswerten und die Beurteilung der Echtheit ermöglichen. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 08.08.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 28.11.2014]

Banken 2000 : Herausforderung Informationsgesellschaft
Bundesverband deutscher Banken. - Berlin, 2000
Nicht mehr als Volltext im Internet auffindbar

Gliederung: Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft: Die globale Vernetzung revolutioniert die Weltwirtschaft; Ändern sich die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten?; Aufgaben und Gestaltungsspielräume der Wirtschaftspolitik. - Banken im globalen Wettbewerb: Bankenaufsicht; Wettbewerb in der Kreditwirtschaft; Finanzplatz Deutschland; Bilanzpublizität und Finanzmarkttransparenz; Steuerpolitik; Banken und Kunden; E-Commerce; Europäische Wirtschafts- und Währungsunion; Das internationale Umfeld. - Bankpolitische Chronik [Ersteintrag in der VAB: 07.07.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 28.11.2014]

OnVista : Finanzanalysen
OnVista AG. - Köln, 2003
Umfangreicher Informationspool für Anleger, vielfältige Suchmöglichkeiten, Analysetools. U. a.: Tagesaktuelle internationale Nachrichten zu Unternehmen, Märkten, Wirtschaft, Politik. - Aktien: Daten zu einzelnen Aktien und Unternehmen; Performancelisten; durchschnittliche Analystenschätzungen; Vergleiche; Top/Flop; Personenregister (Personen im Vorstand, Aufsichtsrat, Board of Directors, Anteilseigner). - Investmentfonds: Informationen zu über 3 600 Fonds; mehr als 250 Kapitalanlagegesellschaften mit Links zur Homepage; 210 Anlageschwerpunkte; aktuelle Fondsnews; täglich berechnete Kennzahlen; Analyse-, Such- und Vergleichsmöglichkeiten. - Initial Public Offerings: Neuemissionen; Informationen zu IPOs; Vergleiche von Emissionsbanken hinsichtlich ihrer Erfahrung bei der Begleitung von Börsengängen und der Performance der an den Markt gebrachten Neuemissionen. - Optionsscheine: Recherche nach 13 550 Optionsscheinen; Vergleich von Optionsscheinen; Musterdepot; Kurzprofile von Emittenden; Sammlung von Artikeln zu Optionsscheinen (Volltexte). - Geschäftsberichte, Zugang nach Firmenalphabet. - Devisenkurse. - Zinsen: Laufzeitvergleich, Ländervergleich. - Börsenlexikon. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 16.06.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 16.08.2003]

Börsenlexikon
VoCal web publishing. - Duisburg, 1999
Alphabetischer Zugriff. Knappe Begriffsdefinitionen. [Ersteintrag in der VAB: 11.05.2000]

Investing for Beginners
Joshua Kennon. ™ About.com, Inc. - New York, 2016
Beschreibung 31.03.2000: Führer zu Internetquellen für Kapitalanleger: Aktien; Aktienfonds; Anlagestrategien; Annuitäten; Ausbildungsfinanzierung; Börsen; Broker; Budgeting; Dividend Reinvestment Plan; festverzinsliche Wertpapiere; Finanzplanung; Glossare; Informationsanbieter; Internet-Aktien; Investment Clubs; Kalkulationshilfen; Lebensversicherungen; Marktindikatoren; Marktinformation; Regierungsinformation; Retirements; Risikotoleranz und Gewinnerwartung; Software; Spiele. Redaktionelle Beiträge zu aktuellen Themen. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 31.03.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 18.04.2016]

Geldlexikon
BNP Paribas S.A., Niederlassung Deutschland. - Nürnberg, 2014
Literaturangaben
Früher u. d. T. Börsen-Lexikon

Fachbegriffe aus der Finanzwelt, knappe Begriffsdefinitionen. Einstieg über einen Index oder Volltextsuche. [Ersteintrag in der VAB: 26.03.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 19.11.2015]

Kurse und Märkte
BNP Paribas S. A., Niederlassung Deutschland. - Nürnberg, 2015
Marktüberlick Aktienkurse, Charts, Nachrichten, Chartanalysen für: DAX, MDAX, TECDAX, DOW, NASDAQ, NIKKEI, internationale Indizes, Top-Flop-Übersichten, Investor Relations, Neuemissionen. - Marktüberblick Fonds (Aktienfonds, Rentenfonds, Geldmarktfonds). - Marktüberblick Zertifikate. - Marktüberblick Anleihen, EURIBOR-Zinssätze, LIBOR-Zinssätze. - Marktüberblick Futures. - Wechselkurse EUR/USD, EUR/GBP, EUR/JPY, Kursentwicklung. - Marktüberblick Rohstoffe. - Finanznachrichten. [Ersteintrag in der VAB: 26.03.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 19.11.2015]

Classic 164 currency converter
OANDA, Inc. - Toronto ; Zürich, 1999
Tagesaktuelle Umtauschkurse zwischen Währungen aller Kontinente, Ausgangs- und Zielwährung über Listen wählbar. Jew. Angabe des Durchschnittspreises, tiefsten und höchsten Preises (bid/ask). Spanne, innerhalb derer sich 75 % der Preise bewegen. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 19.09.1999]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 18.06.2016. © Ingrid Strauch 1999/2016