Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Informatik und EDV   [Allgemeines - Programmierung, Software - Hardware - Rechnernetz]
Programmierung, Software   [Softwareentwicklung - Programmierung - Software]

- Programmierung, Software -

Handbuch diakritische Zeichen : Grundlagen, Recht, Technik ; Konvention diakrit
Autoren: Larissa Naber ; Peter Danner ; Peter Reichstädter. BKA, Bereich IKT-Strategie. - 1.2.0. - Wien, 2010. - 82 S. : Tab., graph. Darst. - (E-Government Bund, Länder, Gemeinden)
3 Lit.

Grundlagenwissen über den Aufbau von Unicode allgemein und speziell hinsichtlich Sonderbuchstaben, diakritischen Zeichen, Ligaturen und Digraphen von Sprachen mit lateinischer Schrift. Unicode, internationaler, standardisierter Zeichensatz, erlaubt die gleichzeitige Darstellung von Zeichen aller unterstützten Sprachen innerhalb eines Textes. Zur Auswahl der für die Behördenpraxis relevanten Sonder- und diakritischen Zeichen (Sprachen anerkannter Minderheiten und von EU-Staaten bzw. -Beitrittsbewerbern). Praxisempfehlungen zum Umsetzen von diakritischen Zeichen in Applikationen, u. a. eingehend auf: relevante Zeichen; Schnittstellen (Formate für den Datenaustausch, XML, Webapplikationen, URL Codierung); Dateneingabe in Webinterfaces, unter PC-Betriebssystemen u. a.; Unicode-Unterstützung gängiger Datenbanken und in LDAP; Behandlung in gängigen Programmen wie JAVA, .NET, PHP, Perl, Python, C/C++; Ausgabe (Unicode Fonts, Unicode-Unterstützung seitens Webbrowsern und Desktopsoftware, Druckausgabe). - Links zu offiziellen Unicode-Dokumenten. [Ersteintrag in der VAB: 20.07.2016]

DARIAH-DE: Schulungsmaterial-Sammlung
Heike Neuroth (Projektltg). Von d. Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen koordiniert. - Göttingen, 2014. - Tab., zahlr. Videos. - (DARIAH-DE : digital research infrastructure for the arts and humanities)
Zahlr. Tutorials zu Standardsoftware, darunter u. a. XML, Java, SQL / MYSQL, UML, XSLT, PHP, Python. Themenbezogene Materialien, darunter Statistik, Computerlinguistik, Geodaten, Metadaten. Außerdem anbieterspezifische Materialien aus dem DARIAH-Projekt. Bietet Videos, teilw. umfangreiche Texte, externe Links. Zugang über eine Liste. [Ersteintrag in der VAB: 22.02.2015]

Open-Source-Lizenzen
zuletzt am 15. November 2007 geänd. // In: OpenFacts2 : die Open-Source-Wissensdatenbank / BerliOS, FOKUS, Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme. - Berlin, 2007. - Graph. Darst.
Via archive.org

Grundlagen und Überblick über wichtige Lizenzen. Im einzelnen: Software-Begriff. - Was ist eine Lizenz?. - Verteilung von Open-Source-Software-Projekten nach Lizenzen, es dominieren die GNU General Public License (GNU GPL) und die GNU Lesser General Public License (LGPL); Details dazu. - Unterschiede zwischen "Open Source" und "Freie Software". - Kurz zu weiteren Lizenzen. - Problem der Kompatibilität von Lizenzen; entsteht, wenn man Code aus anderen Produkten in der eigenen Software verwenden möchte. - Mitarbeit beim GNU-Projekt, zum Fiduciary License Agreement (FLA, dt. Treuhänderische Lizenzvereinbarung), einer vertraglichen Übereinkunft zwischen FSF und Rechteinhaber zur Übertragung exklusiver Nutzungsrechte an die FSF. - Doppel-Lizenzierung und kommerzielle Verwertung des Quellcodes. - Einordnung der vorgestellten Lizenzen nach ihrem Copyleft-Effekt, d. h. nach der Pflicht, Erweiterungen oder Verbindungen der Software ebenfalls unter einer Open-Source-Lizenz zur Verfügung zu stellen. Diesbezüglich ist BSD die "liberalste", GPL die "restriktivste" Lizenz. - Link zum Lizenz-Center des Instituts für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS). [Ersteintrag in der VAB: 03.04.2004] [VAB-Eintrag aktual.: 23.02.2015]

EDV- und Bürodienstleistungen
Katrin Pieschel ; Steffen Paech. - Last updated: 27.09.2000. - Berlin, 2000
Das Unternehmen bietet ein breites Dienstleistungsspektrum aus einer Hand. Dazu gehören u. a.: Programmierung von individuellen Aufgaben, professionelles Web-Design, Datenbankaufbau, -pflege und -betreuung, professionelle Graphik-, Audio- und Videobearbeitung. - Büroservice, -organisation und Buchhaltung, Erstellung von Handbüchern, Präsentations- und Schulungsunterlagen, Corporate Identity (Brief-, Dokument- und Faxvorlagen). - Kompetente und umfassende Bibliotheksberatung (EDV-Einsatz, Pflichtenheft, Internetpräsenz). Katrin Pieschel stellt damit ihre Kompetenz, die sie durch die langjährige Beratungstätigkeit beim (Ehemaligen) Deutschen Bibliotheksinstitut erworben hatte, weiterhin den Bibliotheken zur Verfügung. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 04.11.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 06.01.2014]

GNU General Public License
Free Software Foundation. - Dt. Übers. der Vers. 2, Juni 1991. Erstellt im Auftr. der S.u.S.E. GmbH. - Cambridge, MA, 1991 ; Fürth, 1996
Diese Übers. ist kein rechtskräftiger Ersatz für die englischsprachige Originalversion.

Die Lizenz gilt für den Großteil der von der Free Software Foundation herausgegebenen Software und für alle anderen Programme, deren Autoren ihr Werk dieser Lizenz unterstellt haben. Sie soll sicherstellen, daß die Software für alle Benutzer frei ist. Die Bezeichnung "frei" bezieht sich nicht auf den Preis. Die Lizenz gibt das Recht, die Software zu hier genannten Bedingungen zu vervielfältigen, zu verbreiten und/oder zu verändern. Es wird sichergestellt, daß jeder erfährt, daß für diese freie Software keinerlei Garantie besteht. Die Empfänger nicht durch den Autor weitergegebener oder modifizierter Software müssen darüber in Kenntnis gesetzt werden, daß sie nicht das Original erhalten haben. Jedes Patent seitens Distributoren eines freien Programms muß entweder für freie Benutzung durch jedermann lizenziert werden oder darf nicht lizenziert werden. Der Programmierer, der seine Software den genannten Bedingungen unterwerfen will, tut dies durch den Eintrag eines hier abgedruckten Vermerks in der Quelldatei seines Programms. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 09.08.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 24.02.2004]

Free software / open source : information society opportunities for Europe?
Jesus M. Gonzalez-Barahona. European Commission, Working group on Libre Software. - April 2000, vers. 1.2 (work in progress). - O. O., 2000. - 42 S.
27 Anm.

Wenn durch Open Source Software (OSS) die Gesetze der Informationstechnik-Industrie umgestoßen werden, stellen die Kenntnis der und Teilhabe an der Entwicklung einen klaren Wettbewerbsfaktor dar. Ziel, Klarheit zu schaffen über das Phänomen der Open-Source-Bewegung und über Auswirkungen dieser Bewegung auf die Art, in der Softwareprodukte entwickelt und genutzt werden, sowie auf die Softwareindustrie. Kurze Geschichte der OSS; Definition und Hintergrundwissen; Entwicklungsmodelle mit ihren Vor- und Nachteilen; wirtschaftliche Aspekte, Geschäftsmodelle, makroökonomische Auswirkungen; geistiges Eigentum, Fragen des Urheberrechts und Patentrechts; Auswirkungen von OSS auf die Informationstechniken; Empfehlungen, gerichtet an die EU-Kommission und die nationalen Regierungen, wie sich die Vorteile von OSS besser nutzen und Entwicklungshindernisse ausräumen lassen. "Open source software" und "free software" werden synonym verwendet, wobei "free" im Sinne "free speech" und nicht im Sinne von "free beer" zu verstehen ist. Wegen dieser Zweideutigkeit des englischen "free" ist "Open source software" die bevorzugte Bezeichnung. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 29.01.2000] [VAB-Eintrag aktual.: 20.02.2016]

Das Jahr-2000-Problem : Brunners Tagebuch
R. Brunner. Megos AG. - Brugg
25.02.1998 - 02.03.2000

Täglich neue und überraschende Informationen oder Überlegungen zu den weltweit laufenden Vorbereitungen, Systeme Jahr-2000-fest zu machen bzw. im Katastrophenfall reagieren zu können, und zu möglichen, dem Problem direkt oder indirekt geschuldeten Komplikationen. Will einem hierzulande im Vergleich zum angelsächsischen Raum bestehenden Informationsdefizit begegnen. Teilw. kommentierte Hinweise auf externe Web-Ressourcen. Neben dem umgekehrt chronologischen Einstieg gibt es eine nach Kategorien geordnete Liste und eine Auswahl "Das Beste". Außerdem u. a. eine Einführung in das Thema für noch völlig Unkundige, eine Zitatsammlung und ein Glossar. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 27.11.1999] [VAB-Eintrag aktual.: 13.10.2002]

Die EU und das Jahr-2000-Problem
Europäische Kommission. - Brüssel, 1999
Nicht mehr online verfügbar

Jeder wird wahrscheinlich bis zu einem bestimmten Grad betroffen sein. Über die Maßnahmen zur Problembewältigung wird via Internet informiert: Links zu Websites in den EU-Mitgliedstaaten (auch Deutschland!), Websites für die Finanzwirtschaft, Telekommunikation, Luftfahrt, Seefahrt, Energie, Gesundheitswesen, zu internationalen Websites und für KMU interessanten Websites. Zum Problem: Computersysteme, die zur Jahresbezeichnung in der Datumsangabe nur zwei Stellen vorsehen, können Datumsangaben nach dem 31.12.1999 nicht fehlerfrei verarbeiten. Betroffen sind auch Produkte mit eingebauten Mikroprozessoren (Chips) sowie möglicherweise selbst erst kürzlich erworbene Geräte oder Software. Probleme können bereits vor der Jahrtausendwende oder auch erst Monate später auftreten. EU-Mitgliedsstaaten haben im allgemeinen zentrale Koordinierungsmechanismen eingerichtet, die die Entwicklung verfolgen und die Unterrichtung der Allgemeinheit gewährleisten. Diverse Aktivitäten auch der EU. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 19.11.1999] [VAB-Eintrag aktual.: 14.04.2011]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 31.07.2016. © Ingrid Strauch 1999/2016