Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

VAB-Notizen. Web-Sites zu aktuellen Themen
aus dem Jahr 2001

Zu den aktuellen VAB-Notizen

Die VAB beinhaltet Hinweise auf Texte, Textsammlungen, Datenbanken und Verzeichnisse, die längerfristig auf Nachfrage stoßen.
In den VAB-Notizen finden Sie in kurzer Form Hinweise auf Quellen, die aktuelle Themen aufgreifen, aber nicht in die VAB aufgenommen werden.
Die Links dieser Seite werden nicht mehr gepflegt.

Weihnachtsansprache 2001 von Bundespräsident Johannes Rau.
[27.12.2001]

Botschaft von Papst Johannes Paul II. beim Segen "Urbi et Orbi", Weihnachten, 25. Dezember 2001.
[27.12.2001]

"Gott gibt die Welt nicht verloren". Botschaft des Vorsitzenden des Rates der EKD, Präred Kock, zum Weihnachtsfest 2001. [27.12.2001]

Hintergrundanalysen zum Afghanistan-Krieg.
Bakonyi, Jutta (Hrsg.). Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung, Universität Hamburg. - Vorläufige Fassung. - (Arbeitspapier ; 2001,4)
Enth.: Bakonyi, Jutta: Einleitung: Terrorismus oder Krieg? (noch nicht verfügbar). - Borchardt, Ulrike: Die Logik der neuen Kriegführung. - Lock, Peter: Keine neue Zeitrechnung. - Wilke, Boris: "Taliban. Genese eines Akteurs". [20.12.2001]

Zweite und dritte Beratung des von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus (Terrorismusbekämpfungsgesetz); Zweite und dritte Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus (Terrorismusbekämpfungsgesetz); Beschlußempfehlung und Bericht des Innenausschusses zu dem Antrag der Abgeordneten Wolfgang Bosbach, Volker Rühe, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der CDU/CSU: Sicherheit 21 - Was zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus jetzt zu tun ist; in Verbindung mit: Antrag der Abgeordneten Petra Pau, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der PDS: Bürgerrechte schützen - öffentliche Sicherheit verbessern.
In: Deutscher Bundestag, 209. Sitzung: Stenographischer Bericht. 14. Dezember 2001. - S. 20747D - 20763C. - (Plenarprotokoll 14/209).
[18.12.2001]

Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht zum 1. Januar 2001.
Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung
Betr.: Rentenrecht, Arbeitsrecht, Sozialgerichtsbarkeit, Behindertenrecht, Sozialhilfe, Euro-Umstellung, Asylbewerberleistungsgesetz. [16.12.2001]

Änderungen im Arbeitsförderungsrecht zum 1. Januar 2001.
Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung
Betr.: Aktive Arbeitsförderung, Arbeitslosenversicherung/Arbeitslosenhilfe, Jugendsofortprogramm, SGB-III-Leistungsentgeltverordnung, Versicherungspflicht von Wehrdienstleistenden und Zivildienstleistenden. [16.12.2001]

PISA-Klicks für Sie aufgepickt.
In: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung: Newsletter. - 2001,6.
Links zu Angeboten von Einrichtungen der Bildungsforschung und -politik sowie der Presse und zu Diskussionsforen. [15.12.2001]

Erste Beratung des von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen eingebrachten Entwurfs eines Terrorismusbekämpfungsgesetzes.
In: Deutscher Bundestag, 201. Sitzung: Stenographischer Bericht. 15. November 2001. - S. 19664A - 19681C. - (Plenarprotokoll 14/201)
2. und 3. Beratung steht auf der Tagesordnung der 209. Sitzung des Deutschen Bundestages am 14.12.2001. Überweisung an diverse Ausschüsse auf der 207. Sitzung, ohne Beratung (http://www.bundestag.de/pp/207/index.html). [15.12.2001]

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus (Terrorismusbekämpfungsgesetz)
Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen. In: Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode: Drucksache. - 14/7386 (neu). - 69 S.

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung (14/7727) ist wortgleich mit dem Entwurf der Fraktionen. [15.12.2001]

OECD PISA Deutschland: Programme for International Student Assessment.
Zusammenfassung zentraler Befunde von PISA 2000. Konzeption, Planung, Durchführung der Studie. Definitionen von Lesekompetenz, mathematischer und naturwissenschaftlicher Grundbildung ("literacy"), fächerübergreifenden Kompetenzen. Soziale Bedingungen von Schulleistungen: zur Erfassung von Kontextmerkmalen durch Schüler-, Schul- und Elternfragebogen. Unter "Projektüberblick" u. a. Links zu weiteren nationalen PISA-Homepages und zur OECD-PISA-Website. - Ziel der Studie ist es, den teilnehmenden Staaten Vergleichsdaten über die Ressourcenausstattung, individuelle Nutzung sowie Funktions- und Leistungsfähigkeit ihrer Bildungssysteme zur Verfügung zu stellen. Im Zentrum von PISA 2000 steht die Lesekompetenz. Zielpopulation sind 15jährige Schüler.
PISA-Website der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Hovestadt, Gertrud: Was ist in Deutschlands Schulen anders? Inputindikatoren im internationalen Vergleich
Kultusministerkonferenz:Schulisches Lernen muß stärker anwendungsorientiert sein. Praktische Umsetzung der Erkenntnisse aus der PISA-Studie hat höchste Priorität. Die empirisch erhobenen Fakten müssen jetzt auch ernst genommen werden - Ergebnisse der OECD-Studie PISA zeigen zentrale Handlungsfelder auf. [05.12.2001]

Arbeitsstab Forum Bildung in der Geschäftsstelle der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung: Empfehlungen
Bonn, 19. November 2001. - 27 S.
Außerdem: Kurzfassung und Einzelergebnisse des Forums. - Die Empfehlungen für eine Bildungsreform wenden sich sowohl an die Politik als auch an die Bildungseinrichtungen vor Ort. Zu den zentralen Anliegen gehören die Qualitätssicherung im internationalen Wettbewerb, Vermeidung von Ausgrenzung angesichts steigender Qualifikationsanforderungen, Verwirklichung des Grundsatzes lebenslangen Lernens in allen Bildungsbereichen und für alle. [29.11.2001]

Energiebericht "Nachhaltige Energiepolitik für eine zukunftsfähige Energieversorgung"
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. - Berlin, 2001
Kurzfassung und Langfassung. - Die Energiepolitik der Bundesregierung von 1998-2002. Entwicklungsszenarien der Energienutzung und -bereitstellung bis 2020 unter der Voraussetzung des Ausstiegs aus der Kernenergie: 1. die wahrscheinliche Entwicklung der Energiemärkte, 2. erforderliche Maßnahmen zur Erreichung des Ziels der Reduktion des CO2-Ausstoßes um 40 % bis zum Jahr 2020 ggü. 1990. [29.11.2001]

Altersdiskriminierung: bundesweiter Beschwerdetag am 21.11.2001, 8.00-20.00 Uhr.
eine Initiative von: Zeitsprung. Büro gegen Altersdiskriminierung. - Köln
Bundesweite Rufnummer 0180 500 53 32 (die Telekom berechnet leider 0,24 pro Minute). - 30jährige sind von Altersdiskriminierung heutzutage genauso betroffen wie 90jährige. Das Büro sammelt die Beschwerden, wertet sie aus und übergibt sie den Volksvertretern. Zugleich soll diese empirische Untersuchung Aufschluß über das Ausmaß altersbedingter Ungleichbehandlung in Deutschland liefern. 60 Organisationen unterstützen den Beschwerdetag. Hintergrundinformationen. Zum Erfolg eines solchen Beschwerdetags in Holland, 1996. [21.11.2001]

Den internationalen Terrorismus wirksam bekämpfen - den Krieg in Afghanistan beenden.
Entschließungsantrag der Bundestagsfraktion der PDS, 15.11.2001.
Fordert dazu auf, den Kampf gegen den internationalen Terrorismus mit zivilen, nichtkriegerischen Mitteln zu führen; die rechtlichen Grundlagen zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus zu stärken; Beiträge zur Stärkung, zur Reformierung und zum Ausbau der Vereinten Nationen zu leisten; neue Abrüstungsinitiativen zu fördern und sich für eine Entmilitarisierung und Zivilisierung der internationalen Beziehungen, für eine Politik der friedlichen Krisenvorbeugung einzusetzen; durch Stärkung der Entwicklungszusammenarbeit, aktive Menschenrechtspolitik und intensivierte Armutsbekämpfung krisenpräventiv und konfliktlösend zu wirken, eigenständige Entwicklung zu fördern und damit dem internationalen Terrorismus den Nährboden entziehen; besonderes Gewicht auf die Lösung des Nahost-Konflikts zu legen. Mit Begründung und Konkretisierung dieser Forderungen. [17.11.2001]
Zum Antrag des Bundeskabinetts auf Zustimmung des Bundestages zum Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen den internationalen Terrorismus.

Aufruf: Die Zeit ist reif!.
Unterzeichnet von Schriftstellern, Politikern, Künstlern, Gewerkschaftlern und Kirchenvertretern, die durch die "Aktion für mehr Demokratie" verbunden sind.
"Die Terror-Anschläge vom 11. September erfordern Antworten in der Auseinandersetzung mit dem international wirksamen Terrorismus. Doch so wichtig es ist: Terrorismusbekämpfung und Sicherheitsvorkehrungen dürfen nicht zum vorrangigen Thema aller Politik werden – zumal, wenn sie die Ursachen von Unfrieden und Gewalt unberührt lassen. Was Not tut, sind Reformen, national, wie international!". Notwendig ist eine soziale Bewegung, die dem dominanten Neoliberalismus und der schleichenden Militarisierung in Theorie und Praxis entgegentritt. Ziele und Inhalte einer solchen Bewegung. [16.11.2001]

Für ein sofortiges Ende des Krieges gegen Afghanistan.
Internationaler Aufruf von Nobelpreisträgern, Schriftstellern, Menschenrechtlern und Wissenschaftlern
[16.11.2001]

Conference on Facilitating the Entry into Force of the Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty.
11.-13.11.2001, New York. - Ziel ist es, einen Überblick über den Ratifizierungsprozeß des Nuklearen Teststoppvertrags zu ermöglichen, Maßnahmen zur Beschleunigung dieses Prozesses zu beraten, und das Inkrafttreten des Vertrages voranzubringen. Tagungsprogramm, Pressemitteilungen, Statements, Bericht der Unabhängigen Kommission über die Kontrollierbarkeit der Vertragseinhaltung. [14.11.2001]

Das Neueste zu: den Terroranschlägen in den USA; den Folgen für die Weltpolitik, Militärpolitik und Innenpolitik; dem Rachekrieg von USA und Großbritannien mit Hilfe von NATO und Bundeswehr; den Bombardierungen von Afghanistan und den Folgen; dem Kriegseintritt der Bundesrepublik und der Bundeswehr.
Informationsstelle Militarisierung, Tübingen.
Enth. u. a.: Pflüger, Tobias: Analyse: Die Kriegsermächtigung - wo wird die Bundeswehr konkret eingesetzt?. [13.11.2001]

Eckpunkte zum Sicherheitspaket II.
Bundesministerium des Innern. - Die Einstellung des "Entwurfs eines Gesetzes zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus (TerrorismusbekämpfungsG)" selbst wird vorbereitet. [13.11.2001]

Regierungserklärung des Bundeskanzlers zur Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an der Bekämpfung des internationalen Terrorismus
Regierungserklärung im Wortlaut. Außerdem: Antrag des Bundeskabinetts auf Zustimmung des Bundestages zum Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Links zu weiterem Material. [09.11.2001]

The fourth WTO Ministerial Conference is being held in Doha, Qatar from 9 to 13 November 2001.
Offizielle Homepage u. a. mit Nachrichten und Hintergrundinformationen zum Verhandlungsstand bei den wichtigsten Themen. [09.11.2001]

ATTAC Deutschland: WTO-Konferenz zum Welthandel, 9.-13.11 in Katar.
Aktionen, Hintergrundinformationen, Links. [09.11.2001]

International Labour Organization: The Global Employment Forum, Geneva, 1-3 November 2001.
Ziele, Programm, Reden, Dokumentation. Diskussionspapier: A global agenda for employment. [09.11.2001]

Globale Wirtschaft verantwortlich gestalten. 6. Tagung der 9. Synode der EKD, 4. - 9. November 2001, Amberg
Texte zum Schwerpunktthema. Rau, Gerhard: Einbringung der Vorlage des Vorbereitungsausschusses. - Kundgebungsentwurf. - Vortrag von Hans-Helmut Kotz. Gründe und Folgen der in den vergangenen Jahren intensivierten Globalisierung in den Bereichen Güter- und Finanzmärkte. Möglichkeiten des Umgangs mit den negativen Konsequenzen nicht optimal funktionierender Finanzmärkte sowie der sozialen Abfederung des globalisierungsbedingten Strukturwandels. Der Beitrag bietet politische Handlungsmöglichkeiten, einen groben Datenhintergrund sowie Einschätzungsverfahren. - Grundinformation des Vorbereitungsausschusses; eine Analyse aus der Sicht des christlichen Glaubens. Damit äußert sich die EKD nach der Wirtschaftsdenkschrift "Gemeinwohl und Eigennutz" von 1991 und nach dem Gemeinsamen Wirtschafts- und Sozialwort der Kirchen von 1997 erneut zu Wirtschaftsfragen. [07.11.2001]

September 11th web archiv
The Internet Archive Wayback Machine, a service created by Alexa. A collaboration between the Library of Congress, the Internet Archive and webArchivist.org
Eine Auswahl an Webseiten, die sich den Anschlägen widmen: Informationen der US-Regierung und dem Militär sowie von Wohlfahrtsverbänden. Außerdem Nachrichten aus Frankreich, Großbritannien und den USA. Archiviert sind Seiten seit dem 13.09.
Aufmerksam auf die Internet Archive Wayback Machine wurde die VAB durch das

netbib weblog von Edlef Stabenau, hier den Eintrag vom 18.10. [27.10.2001]

Ninth Islamic Summit Conference, Extraordinary Session, Doha, 23 Rajab 1422H (10 October 2001): Final Communique
Konferenzthema waren die Folgen der Ergeignisse in den USA und deren Auswirkungen weltweit und insbesondere auf die Mitgliedsstaaten der Islamischen Weltkonferenz. Notwendigkeit der gerechten Strafe für die Verursacher der Anschläge; Bereitschaft zur Mithilfe beim Kampf gegen den Terrorismus unter dem Dach der UN; Notwendigkeit der Verstärkung des Dialogs zwischen der islamischen und westlichen Welt; keine Verbindung zwischen den Anschlägen und dem Recht der islamischen und arabischen Welt zur Selbstbestimmung, Selbstverteidigung, Souveränität, zum Widerstand gegen israelische und sonstige ausländische Besetzung; Notwendigkeit, die Sicherheit und Gerechtigkeit für das palästinensische Volk, Einrichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates, in die internationale Initiative für eine stabile, von Terrorismus freie Welt einzubeziehen; Besorgnis hinsichtlich möglicher Folgen des Kampfes gegen den Terrorismus wie den Tod unschuldiger Zivilisten, Ablehnung von Angriffen auf islamische oder arabische Staaten unter dem Vorwand des Terrorismus. [15.10.2001]

Fragen und Antworten zur Rolle Deutschlands nach den Anschlägen
Übersicht über Maßnahmen, Reaktionen, Politik und Arbeit der Bundesregierung sowie im internationalen Umfeld infolge der Anschläge vom 11. September. [14.10.2001]

Informationen zur Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen Milzbrand, Pest und Pocken
Robert Koch Institut. - In Deutschland sind Impfstoffe gegen die Erreger von Milzbrand, Pest und Pocken weder zugelassen noch kurzfristig verfügbar. Tab. Übersicht über die Verfügbarkeit zum evtl. Bezug aus dem Ausland. [14.10.2001]

Wir sind nicht im Krieg. Für "weiche" Instrumente des Dialogs und der Vermittlung. Erklärung der großen Friedensforschungsinstitute
Weder vermeintlich "klinische" militärische Schläge noch die in den USA diskutierte Vorbereitung auf einen "langen Krieg" oder "Kreuzzug", sondern Besonnenheit, strikte Anwendung des Völkerrechts, verbesserte Sicherheitsvorsorge für die Bürger unter Wahrung rechtsstaatlicher Prinzipien, vernünftige Ursachenanalysen und entsprechende politische Konsequenzen sowie langfristige Konzepte der Konfliktprävention sind jetzt gefragt. Die Bündnisverpflichtung im Rahmen der NATO muß nicht militärischer Natur sein. Europa kann und muß mit zivilen und polizeilichen Mitteln beitragen, die internationalen Unterstützungsnetzwerke des Terrorismus trocken zu legen. Eine zentrale Rolle kann Europa auch im konstruktiven Dialog und als Vermittlerin in den Konflikten im Nahen Osten und anderen Regionen spielen, die ein Hinterland für Terroristen sind. - Link zu Beiträgen zu Wurzeln und Formen des Terrorismus sowie zu friedenswissenschaftlichen Beiträgen allgemein. [24.09.2001]

Entschließungsantrag zur Regierungserklärung des Bundeskanzlers zu den Terroranschlägen in den USA und den Beschlüssen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen sowie der NATO
Fraktion derSPD; CDU/CSU; Bündnis 90/Die Grünen; F.D.P. Berlin, 19.09.2001. [21.09.2001]

BVerfGE 90, 286 - Bundeswehreinsatz
"Das Grundgesetz verpflichtet die Bundesregierung, für einen Einsatz bewaffneter Streitkräfte die grundsätzlich vorherige konstitutive Zustimmung des Deutschen Bundestages einzuholen." - "Es ist Sache des Gesetzgebers, jenseits der im Urteil dargelegten Mindestanforderungen und Grenzen des Parlamentsvorbehalts für den Einsatz bewaffneter Streitkräfte die Form und das Ausmaß der parlamentarischen Mitwirkung näher auszugestalten.". - "Gegenstand einer Parlamentsbeteiligung sind die Einsätze bewaffneter Streitkräfte. Im Fall eines Angriffs auf einen Bündnispartner hat das Parlament der Beistandsverpflichtung zwar schon in Form des nach Art. 59 Abs. 2 GG erforderlichen Gesetzes zugestimmt und damit grundsätzlich gebilligt, daß deutsche Streitkräfte bei Eintritt des Bündnisfalles zum Einsatz kommen. Auch in diesem Fall bedarf es jedoch noch der - regelmäßig vorhergehenden [...] - parlamentarischen Entscheidung über den konkreten Einsatz nach Maßgabe der bestehenden Bündnisverpflichtung.". [21.09.2001]

Pressemitteilungen der 56. UN-Generalversammlung
Darunter: Remarks made by Secretary-General Kofi Annan at the annual ceremony of the ringing of the Peace Bell. - Remarks to staff made Kofi Annan at a pecial meeting in tribute to the memory of the victims of the terrorist acts. - Conference on Disarmament hears statements strongly condemning the terrorist attacks. - Nuclear disarmament progres even more important after terrorist attack. - True faith ist respectful, compassionate, devoit of hatred. [19.09.2001]

Fachvertreter der Islam- und Orientwissenschaften von Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland: Stellungnahme zu den aktuellen Ereignissen
Die Hintergründe der Attentate und die Motive der Täter finden in der Medienberichterstattung zu wenig Beachtung. Nach Beurteilung der Unterzeichnenden handelt es sich bei diesen terroristischen Verbrechen nicht um Taten vor dem Hintergrund eines religiösen oder kulturellen Konfliktes. Tatsächlich dreht sich der Konflikt um die Verteilung von Machtpositionen im Nahen Osten. Die Tatsache, daß die Rolle der USA im Nahen Osten mehr und mehr konfliktträchtig geworden ist, besonders nach den jüngsten Ereignissen, sollte die europäischen Staaten dazu veranlassen, sich in Zukunft deutlich mehr als bisher und langfristig in der Region politisch zu engagieren. Die westliche Nahostpolitik sollte sich verstärkt darum bemühen, in den islamischen Ländern die Bedingungen für ein würdevolles Dasein in Wohlstand und Freiheit zu schaffen. [19.09.2001]

Die Bundestagsfraktionen zu dem Terroranschlag auf die USA
Bündnis90/Die Grünen: Der Terror und die Folgen
Bündnis90/Die Grünen: Aktuell
Bündnis90/Die Grünen: Pressemitteilungen
CDU: Themen des Tages
CDU: Stichworte der Woche
CDU: Pressemitteilungen
FDP: Pressemitteilungen
PDS: Aktuell
PDS: Pressemitteilungen
PDS: Reden
SPD
. [19.09.2001]

Zentralrat der Muslime in Deutschland
Wer sich des Terrorismus, der Gewalt und Ermordung unschuldiger Zivilisten als politisches Mittel bedient, kann sich nicht auf den Islam berufen. - Nachrichten mit Bezug auf die muslimische Bevölkerung. (Klick auf "zu islam.de"). [15.09.2001]

Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland: Stellungnahme zum Terror in den USA
Die in Deutschland lebenden Muslime verurteilen aufs Schärfste diesen barbarischen Akt der Unmenschlichkeit. Mörderisches Handeln kann niemals mit den Grundsätzen jeglicher Religionen vereinbart werden. [14.09.2001]

Parlament der Weltreligionen: Erklärung zum Weltethos
Chicago, 1993. - Stellt das Minimum dessen heraus, was den Religionen der Welt schon jetzt im Ethos gemeinsam ist und bekräftigt damit, daß es bereits einen Konsens unter den Religionen gibt, der die Grundlage für ein Weltethos bilden kann. Wendet sich an religiöse und nichtreligiöse Menschen. Grundforderung: Jeder Mensch muß menschlich behandelt werden. Weisungen: Verpflichtung auf eine Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor allem Leben. Verpflichtung auf eine Kultur der Solidarität und eine gerechte Wirtschaftsordnung. Verpflichtung auf eine Kultur der Toleranz und ein Leben in Wahrhaftigkeit. Verpflichtung auf eine Kultur der Gleichberechtigung und die Partnerschaft von Mann und Frau. Nähere Ausführungen zu diesen Punkten. Plädoyer für einen individuellen und kollektiven Bewußtseinswandel, ohne den unsere Erde nicht zum Besseren verändert werden kann. Für eine Umkehr der Herzen. [14.09.2001]

Erklärung des NATO-Rats zur Beschlussfassung vom 12. September 2001
Falls festgestellt wird, daß der Anschlag gegen die Vereinigten Staaten vom Ausland aus verübt wurde, wird er als Handlung im Sinne des Artikels 5 des Washingtoner Vertrages angesehen. Der NATO-Beschluß bedeutet keinen "Verteidigungsfall" oder auch "kollektiven Verteidigungsfall". Die Bunderegierung hat dem Beschluß zugestimmt. Über Inhalt und Ausmaß eines möglichen deutschen Beistandsbeitrags wird die Bundesregierung in eigener Verantwortung entscheiden. - Weiteres Material. [14.09.2001]

Chaos Computer Club gegen Angriffe auf Kommunikationssysteme
In der Hackerszene kursiert als Reaktion auf die unfaßbaren Mordanschläge in den USA ein Aufruf, Webseiten und andere über das Internet erreichbare Kommunikationssysteme in islamischen Ländern bzw. bei islamischen Organisationen zu zerstören. Andy Müller-Maguhn: "Elektronische Kommunikationsstrukturen wie das Internet können gerade jetzt einen wichtigen Beitrag zur Volkerverständigung leisten. In der verständlicherweise angespannten Situation darf es nicht dazu kommen, jetzt Kommunikationslinien zu kappen und damit dem Unverständnis noch mehr Grundlage zu liefern.". [14.09.2001]

Nachrichtenseite des Weißen Hauses
[14.09.2001]

Schmidt, Helmut: Das Mammut-Verbrechen. Solidarität mit Amerika
In: Die Zeit, 12.09.2001. - Mit einer Mahnung zu besonnenem Vorgehen. Je nach dem, ob als Urheber des Verbrechens eine private Terrorbande, eine von einem Staat unterstützte oder von einem Staats ins Leben gerufene Terrororganisation ausgemacht werden wird, wird die notwendige Reaktion durch die USA und durch die von Terroristen bedrohten Staaten verschieden sein müssen. In jedem Falle werden rechtsstaatliche Regierungen ihre eigene Verfassung und die Charta der Vereinten Nationen zu wahren haben. War ein Staat oder eine Regierung beteiligt, kann ein Krieg entstehen. Die USA werden sich zur Wehr setzen; Deutschland wird an ihrer Seite stehen. [12.09.2001]

CNN: America under attack. Complete coverage
[12.09.2001]

Bundesministerium der Verteidigung: Nachrichten
[12.09.2001]

Congressional Research Service: reports that might be of value regarding terrorism
Sonderseite des CRS, dessen Aufgabe die Zusammenstellung von Informationen und Analysen für die Arbeit des Kongresses ist. [12.09.2001]

Osama Bin Laden
Eine Recherche in der Rubrik Department of Defense von FirstGov, der offiziellen Suchmaschine der US-Regierung. [12.09.2001]

Websites zum Thema Terrorismus.
Eine Linksammlung in: Die Zeit, 11.09.2001. [12.09.2001]

Regierungserklärung des Bundeskanzlers zu den Terroranschlägen in den USA
[12.09.2001]

Statement von Bundeskanzler Schröder zu den Terroranschlägen auf die USA
Audio-File. [12.09.2001]

The text of President Bush's address Tuesday night, after terrorist attacks on New York and Washington
[12.09.2001]

Zur aktuellen Lage in Makedonien
Umfangreiches Material des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit. Darunter: Macedonia: The Framework Agreement, 13 August 2001 (full text including all annexes); Oschlies, Wolf: Momentaufnahmen zwischen Krieg und Frieden: Makedonien politisch, demographisch, wirtschaftlich, mental. [09.09.2001]

Resolution on the existence of a global system for the interception of private and commercial communications (ECHELON interception system)
European Parliament. - An der Existenz des Abhörsystems ECHELON, an dem die USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland teilhaben, besteht kein Zweifel mehr. Die Resolution enthält, gerichtet an die Adresse der EU-Kommission, des Europäischen Rates und der Mitgliedstaaten, einen umfangreichen Maßnahmenkatalog zum Schutz der Bürger und der Wirtschaft. [09.09.2001]

World Conference against Racism, Racial Discrimination, Xenophobia and Related Intolerance
Durban, 31.08.-07.09. - Homepage u. a. mit dem Entwurf der Abschlußerklärung u. a. Basisdokumenten, Live Webcast und den Statements der Länder. [05.09.2001]

Fischer, Joschka: Speech at theWorld Conference against Racism, Racial Discrimination, Xenophobia and Related Intolerance in Durban on 1 September 2001
Deutschland bekennt sich zu seiner Schuld an der Sklaverei und am Kolonialismus, unter deren Folgen viele Teile der Welt noch immer leiden, und stellt sich seiner historischen Verantwortung. [05.09.2001]

Concluding Observations of the Committee on Economic, Social and Cultural Rights : Germany
31/08/2001. E/C.12/1/Add.68. (Concluding Observations/Comments). [05.09.2001]

Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Gutachten 2000/2001 : Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. -Bd. III: Über-, Unter- und Fehlversorgung.
III.1. Grundlagen, Übersichten, Versorgung chronisch Kranker. - III.2. Ischämische Herzkrankheiten, Schlaganfall und chronische, obstruktive Lungenkrankheiten. - III.3. Rückenleiden, Krebserkrankungen und depressive Störungen. - III.4. Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. - Hatte die Aufgabe, unter Einbeziehung der wissenschaftlichen Diskussion und im Kontext des Sozialgesetzbuches die Begriffe bedarfsgerechte Versorgung, wirtschaftliche Versorgung, Überversorgung, Unterversorgung, Fehlversorgung zu definieren. [05.09.2001]

Implementation of the International Convenant on Economic, Social and Cultural Rights. Fourth periodic reports submitted by States parties under articles 16 and 17 of the Covenant: Germany
10, August 2000. - Der Bericht ist Beratungsgegenstand auf der Sitzung des Committee on Economic, Social and Cultural Rights der United Nations am 24.August 2001. [26.08.2001]

Koch, Robert: Sozialhilfe ist kein Lebensstil. Individuelle Hilfe je nach individueller Lebenssituation
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.08.2001. - Außerdem: "Die Faulenzer müssen aus dem System". Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 12.08.2001. [21.08.2001]

Neue Soziale Marktwirtschaft
Ein Projekt der CDU Deutschlands. - Diskussionsgrundlage: Merkel, Angela: Die Wir-Gesellschaft. Ziel sind Chancen für alle unter den Bedingungen der Globalisierung und Digitalisierung. Die Wir-Gesellschaft antwortet auf die aus den Veränderungen entstehenden neuen Schutzbedürfnisse. Sie schafft Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für jedermann durch eine neue Ordnung. Weitere Beiträge verschiedener Autoren. [21.08.2001]

Prüfsteine gegen Korruption und Parteibuchwirtschaft
Transparency International, Deutsches Chapter. - Anläßlich der Wahlen in Hamburg (23.09.) und Berlin (21.10.). [17.08.2001]

Ortsnetzwettbewerb 2000: Situationsbericht zum deutschen Ortsnetzwettbewerb
Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. - Bonn, 2001. - 57 S. [17.08.2001]

Weißbuch zur Wettbewerbssituation im deutschen Telekommunikationsmarkt
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. - Köln, 2001. - 20 S. - Analyse, Forderungen an die Politik und an die Regulierungsbehörde. [17.08.2001]

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2000. 16. Sozialerhebung
Deutsches Studentenwerk. - Vorbericht und Zusammenfassung. [24.07.2001]

Genova G8. Summit Meeting 2001
20.-22.07.2001. - Offizielle Website, derzeit noch informationsarm.
G8 Information Centre.
Attac-Infodienst zu Genua.
Berichtet bis zum 23.7. teilweise mehrmals täglich über die Ereignisse. [20.07.2001]

Sixth Conference of the Parties to the UN Framework Convention on Climate Change
Bonn, Germany; 16-27 July 2001
Offizielle Konferenzpapiere, Dokumente der vorangegangenen Konferenzen. Geplant: Programm; Bulletin mit tagesaktuellen Berichten. [15.07.2001]

Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes (Schwerpunkt Lebensmittel). Gutachten.
Präsidentin des Bundesrechnungshofes als Bundesbeauftragte für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung, Hedda von Wedel. - Stuttgart ; Berlin ; Köln : Kohlhammer, 2001. - (Schriftenreihe der Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung ; 8)
Analyse der Schwachstellen in der Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes beim Bund, bei der Mitwirkung in der Europäischen Union sowie bei der Zusammenarbeit mit den Ländern. Organisationsvorschläge. [12.07.2001]

Projekt e-Demokratie "Modernisierung des Informationsrechts": Start des Diskussionsforums am 16. Juli 2001.
Unterausschuß Neue Medien beim Bundestagsausschuß für Kultur und Medien. - Am Beispiel des genannten Themas will das Projekt erste Erfahrungen hinsichtlich der Nutzung der vielfältigen Möglichkeiten des Internets für die öffentliche Information und Kommunikation des Deutschen Bundestages mit den Bürgern gewinnen. Texte, Materialien, Links werden bereits jetzt angeboten. Des weiteren sollen Informations- und Diskussionsprozesse eines Gesetzgebungsverfahrens von Anfang bis zum Ende abgebildet und neue interaktive Beteiligungsmöglichkeiten erprobt werden. Im Mittelpunkt stehen moderierte öffentliche Diskussionsforen, die bei Bedarf durch themenorientierte Experten- und Politikerchats begleitet werden. Das Forum startet am 16.07. [12.07.2001]

United Nations Conference on the Illicit Trade in Small Arms and Light Weapons in All Its Aspects.
New York, 9-20 July. - Tagungspapiere u. a. Dokumente, Stellungnahmen einzelner Staaten, u. a.
Stellungnahme Deutschlands.
Seite der Vereinten Nationen, Informationszentrum Bonn.. Hier weitere Links.

Forum Waffenrecht: "Year 2001-Conference": Der offizielle Auftakt für die internationale Anti-Waffen-Bewegung.
.- Sicht der legalen Waffenbesitzer, die darauf hinweisen, daß die Kleinwaffen-Definition der UN nicht nur militärische Waffen, sondern auch das ganze Spektrum des legalen Waffenbesitzes einbezieht. [11.07.2001]

Zuwanderung gestalten - Integration fördern : Bericht
Unabhängige Kommission "Zuwanderung". - Berlin, 2001
Einwanderung zur Wohlstandssicherung (I), Einwanderung aus humanitären Gründen (II), Integrationspolitik (III). U. a. Kapitel zu: I. Weltwirtschaftliche Herausforderungen (Globalisierung, Wissenstransfer, "Wettbewerb um die besten Köpfe"). - Demographischer Wandel. - Arbeitsmarktentwicklung. - Vorhandene Arbeitskraft nutzen. - Neuansatz im Arbeitsmarktzugang. - Modell der arbeitsmarktorientierten Zuwanderung. - Arbeitsmarktzugang von Zuwanderern, die aus humanitären oder sozialen Gründen nach Deutschland kommen. - II. Asyl und Flüchtlinge. - Spätaussiedler. - Juden aus der ehemaligen Sowjetunion. - Familiennachzug. - Illegale. - III. Maßnahmen und Kosten. - Bildungspolitik. - Integration in den Arbeitsmarkt. - Soziale und kulturelle Integration. - Wahrnehmung von Zuwanderung in Deutschland. - Integrationskonzepte anderer Länder. [06.07.2001]

Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz: Zweiter Bericht über Deutschland
Verabschiedet am 15. Dezember 2000. - Straßburg, 3. Juli 2001. - 34 S. - 41 Lit. - Überblick über die Situation in Bezug auf Rassismus und Intoleranz, anschließend Konzentration auf die Themen Ausländerintegration sowie rassistische und antisemitische Gewalt und Belästigung. Enth. Analysen und Handlungsvorschläge. Sieht die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus, Antisemitismus und Intoleranz auf gesetzlicher und politischer Ebene. Konstatiert Schranken und Diskriminierung in Schlüsselbereichen wie Wohnungsbau, Ausbildung, Beschäftigung. Notwendigkeit, Deutschland als Einwanderungsland anzuerkennen; den positiven Beitrag Menschen ausländischer Herkunft anzuerkennen; neben der deutschen verschiedene Identitätsformen anzuerkennen; die Verbindung zwischen Gewalttaten und allgemeinem Rassismus anzuerkennen und Aktionen gegen dieses Problem zu ergreifen. - Anh.: Punktuelle Stellungnahmen deutscher Behörden. [05.07.2001]

Russell Tribunal zur Frage der Menschenrechte in der Psychiatrie
29.06. - 02.07.2001, Berlin. - Das Tribunal untersucht den psychiatrischen Begriff der Geisteskrankheit sowie die Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung - einschließlich Fixierung, Elektroschock und Verabreichung von Psychopharmaka - in psychiatrischen Institutionen vor dem Hintergrund der Verletzung von Grundrechten. Anklageschrift, Urteil, Programm, audio casts, Presseberichte. [03.07.2001]

World Economic Forum (WEF)
Website des WEF. Programm des Europäischen Wirtschaftsgipfels, 01.-03.07.2001, Salzburg, und Webcast. Information über Initiativen des WEF.
02.07., 18.30 Uhr: Live Webcast einer Diskussion des WEF und der ATTAC International über Globalisierungsfolgen. . [02.07.2001]

Kirchhof-Thesen: Die Reform des Einkommensteuergesetzes.
Oktober 1998 - Sommer 2000 entwickelte der "Karlsruher Arbeitskreis" von Steuerwissenschaftlern und Steuerpraktikern einen Entwurf zur Reform des Einkommensteuergesetzes. Ziele waren eine Vereinfachung des Steuerrechts, so daß jedem Steuerzahler die rechtfertigenden Gründe und die Belastungsprinzipien verständlich sind, und eine Rückkehr zu der Grundfunktion der Einkommensteuer: Stärkung des Staatshaushalts, somit Abkehr z. B. von der Lenkungsfunktion. Hinweis auf weitere Regelungen, darunter: Verzicht auf Subventionen. Steuerfreies Existenzminimum von 16 000 DM. Lineare Progression von 15 % bis zum Höchstsatz von 35 %, erreicht bei einem Einkommen von 70.000 DM (Ledige) bzw. 140.000 DM (Verheiratete). Link zum Gesetzentwurf nebst Begründung.
Positive Stellungnahme des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages. . [01.07.2001]

Internationale Impulskonferenz für die Einrichtung einer Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA).
08.-10. Juni 2001, Berlin. - Tagungsankündigung und Material, darunter ein Memorandum zur Einrichtung von IRENA, Informationen zu dem am 09.06. gegr. "Weltrat für Erneuerbare Energien", Satzungsentwurf und Internationaler Verbreitungsvertrag für eine IRENA. [01.07.2001]

Reform des Betriebsverfassungsgesetzes : die Neuregelungen im Überblick.
Wesentlicher Inhalt des Gesetzes, zum Download als Word-Datei auf dem Server des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung. Das Gesetz ist vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden und wird vor der Sommerpause in Kraft treten. [25.06.2001]

29. Deutscher Evangelischer Kirchentag, Frankfurt a. M.
Meldungen der Nachrichtenredaktion, Volltexte einer großen Zahl an Predigten, Vorträgen und Bibelarbeiten. Audio- und Videoreportagen. Themenseiten: Digitale Welten; Geld; Kunst; Gentechnik. Diskussionsforum, noch aktiv. [24.06.2001]

Initiative Kirche von unten (Ikvu) beim 29. Deutschen Evangelischen Kirchentag, 13. - 17. Juni 2001 in Frankfurt am Main.
Beiträge zu den Themen: Hochschule und Sozialutopie; Globalisierung von unten: Widerstand und Perspektiven. Pressemitteilung zur Abendmahlsgemeinschaft 2003. Veranstaltungen der Ikvu. [24.06.2001]

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich: 71. Jahresbericht, 1. April 2000 -31. März 2001. - Basel, 2001. - 215 S.
Wirtschaftsentwicklung in den Industrieländern und den aufstrebenden Volkswirtschaften, Geldpolitik in den entwickelten Industrieländern, Entwicklung der Devisenmärkte sowie der Finanzmärkte, Zyklen und das Finanzsystem. Fakten, Zusammenhänge und Ursachen der Entwicklungen, Schlußfolgerungen. Politikempfehlungen zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Gesamtwirtschaft, zur Förderung der Finanzstabilität und zur internationalen Zusammenarbeit dabei. [15.06.2001]

Vital Signs 2001 : the trends that are shaping our future. Excerpt from the report
Worldwatch Institute. [12.06.2001]

Biologische Waffen im 21. Jahrhundert. Tagung am 9. Juni 2001 in Dresden
Veranstaltet vom Sunshine Project e.V. Programmüberblick, Volltexte einiger Vorträge. [12.06.2001]

Verordnung über die technische und organisatorische Umsetzung von Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation (Telekommunikations-Überwachungsverordnung - TKÜV) / Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Entwurf und Begründung im Volltext. [02.06.2001]

Zum Entwurf der Telekommunikations-Überwachungsverordnung. Entschließung zwischen der 61. und 62. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Betroffen sind nicht die Sprachtelephonie und der Telefaxverkehr; sondern alle elektronischen Kommunikationsplattformen inkl. dem Internet. Internet-Provider müssen eine Infrastruktur schaffen, mit der es technisch möglich ist, den gesamten Internet-Verkehr, also auch das bloße "Surfen" zu überwachen. [02.06.2001]

Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland / Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Kurzfassung und vollständiger Bericht. [31.05.2001]

Menschen für Volksabstimmung / Mehr Demokratie e. V.
Die Unterschriftenaktion für bundesweite Volksentscheide startete am 22.05. in 20 Großstädten. Information über die Aktion selbst. Standpunkte der Bundestagsparteien. [24.05.2001]

Deutsches Raumfahrtprogramm / Bundesministerium für Bildung und Forschung. - Bonn, 2001. - 23 S. : graph. Darst. - (BMBF publik)
Sieht folgende Fachprogramme vor: Telekommunikation mit Schwerpunkt Breitband-Multimediaanwendungen, Navigation - Aufbau und Nutzung eines zivilen europäischen Satellitennavigationssystems Galileo, Erdbeobachtung, Erforschung des Weltraums, Forschung unter Weltraumbedingungen, Raumstation, Raumtransport, Technik für Raumfahrtsysteme. Gegliedert in die Bereiche Eeuropäische Programme (ESA, EUMETSAT), Nationales Programm (Projektförderung) sowie Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. [18.05.2001]

Rassismus erkennen - Farbe bekennen. Gemeinsames Wort zur Woche der ausländischen Mitbürger/interkulturelle Woche 2001 / Evangelische Kirche in Deutschland ; Deutschen Bischofskonferenz ; Griechisch-Orthodoxe Metropolie in Deutschland. [18.05.2001]

Nationaler Aktionsplan setzt Schwerpunkte in der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung / Bundesregierung Deutschland. [18.05.2001]

Für eine sinnvolle Zusammenfassung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe. Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode. Antrag der F.D.P. [18.05.2001]

Die neue Rente ist da. Und hier die ersten Informationen / Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. [18.05.2001]

Bundesrat beschließt Rentenreform - Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge kommt. Pressemitteilung / Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. [18.05.2001]

Memorandum 2001: Modernisierung durch Investitions- und Beschäftigungsoffensive : Alternativen der Wirtschaftspolitik / Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik. - Kurzfassung. - Bremen, 2001. - 20 S. : Tab., graph. Darst.
Nebst Tabellenanhang
Die Bundesregierung hat die gute Konjunktur nicht zu einer energischen Beschäftigungspolitik genutzt und sich im europäischen Rahmen einer solchen Politik widersetzt. Auch ihre beschäftigungspolitischen "Erfolge" sind von zweifelhafter Qualität, ein Ende der bescheidenen Verbesserung ist absehbar. Kritik der einzelnen Elemente des Modernisierungsverständnisses der Bundesregierung und der daraus resultierenden Politik. Vorschläge für eine Politikalternative auf der Basis eines starken Sozialstaates, von Vollbeschäftigung und eines neuen Konzepts für ein gesellschaftliches Normalarbeitsverhältnis sowie eines Finanzierungskonzepts, das keine beschäftigungsschädlichen oder sozial unzumutbaren Löcher aufreißt. [29.04.2001]

Lebenslagen in Deutschland : der erste Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. 36, 292, 29 S. - Literaturverz. S. C19 - C27
A. Die soziale Lage in Deutschland bis 1998. B. Die Politik der neuen Bundesregierung: aktive Armutsbekämpfung: Stärkung von Solidarität und Selbstverantwortung, Verbesserung der Rahmenbedingungen für Wachstum und Beschäftigung. Beide Teile behandeln die Themen: Einkommen, Vermögen, Überschuldung; Sozialhilfe; Familien; Bildung; Arbeitsmarkt; Wohnen; Gesundheitswesen, Pflege; Behinderung; Zuwanderung. Der Berichtsband wird durch einen Materialband ergänzt. [27.04.2001]

Stockholm European Council 23-24 March 2001. Homepage mit umfangreichem Material. [28.03.2001]

"Daten zur Umwelt 2000" bestätigen Kurs der Bundesregierung für offensiven Klimaschutz
Jürgen Trittin und Prof. Andreas Troge stellen Deutschlands größte Umweltdaten-Sammlung vor. Bundesumweltministerium, gemeinsame Pressemitteilung mit dem Umweltbundesamt Umwelt/Statistik, 23.02.2001. - Ab März 2001 wird der Datenband auch im Internet unter www.umweltbundesamt.de zur Verfügung stehen. [27.02.2001]

Entwurf für eine Verordnung über die technische und organisatorische Umsetzung von Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation (Telekommunikations-Überwachungs-Verordnung - TKÜV). - Dieser Entwurf ist noch nicht von der Bundesregierung beschlossen. - Stand: 25.01.01. - 26 S. - Regelt u. a. Anforderungen an die technischen Einrichtungen, die die Betreiber von Telekommunikationsanlagen oder Teilen davon zur Umsetzung von Überwachungsmaßnahmen bereitstellen müssen, bereitzustellende Daten, die Gestaltung des technischen Übergabepunktes, organisatorische Fragen und Schutzanforderungen, Genehmigung und Abnahme der technischen Überwachungseinrichtung.
Begründung zum Entwurf einer TKÜV. - Stand: 25.01.2001. - 34 S. [26.02.2001]

Themen der Rechten - Themen der Mitte : rechtsextreme Einflüsse auf Debatten zu Migration, Integration und multikulturellem Zusammenleben ; Medienexpertise.. Verfaßt von Christoph Butterwegge und Alexander Häusler. Im Auftr. der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Migrantenvertretungen Nordrhein-Westfalen. - Jan. 2001. - 40 S. [14.02.2001]

Reformkurs fortsetzen, Wachstumsdynamik stärken. Jahresbericht zur Wirtschafts- und Finanzpolitik. Jahreswirtschaftsbericht 2001. / Bundesregierung. - 114 S. [05.02.2001]

Entwurf eines Gesetzes über verfassungskonkretisierende allgemeine Maßstäbe für die Verteilung des Umsatzsteueraufkommens, für den Finanzausgleich unter den Ländern sowie für die Gewährung von Bundesergänzungszuweisungen.. - 29.01.2001. - 58 S.
Pressemitteilung Maßstäbegesetz zum Länderfinanzausgleich. [05.02.2001]

The Stockholm International Forum Against Intolerance
Die Website bietet u. a.: Eröffnungsreden, Deklaration, Pressezentrum. Dokumentation mit Beiträgen und Berichten zu den Themenkreisen: Strategien der Erziehung gegen Intoleranz; Möglichkeiten, Grenzen, Auswirkungen der Gesetzgebung; Probleme, Strategien, Handlungsmöglichkeiten vor Ort; Rolle und Einfluß der Medien. [02.02.2001]

Climate change 2001 : the scientific basis ; third assessment report ; summary for policymakers / Intergovernmental Panel on climate change, Working Group I.
Prognostiziert u. a. einen Temperaturanstieg um 1,4 bis 5,8 Grad im Zeitraum zwischen 1990 und 2100. Der vollständige Bericht im Umfang von über 1 000 S. wird bei der Cambridge University Pr. erscheinen. [27.01.2001]

World employment report 2001 : life at work in the information economy / International Labour Organization.
Online verfügbar die Zusammenfassung und der statistische Anhang. [27.01.2001]

Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland (Dritter Altenbericht)
Sachverständigenbericht imAuftrag der Bundesregierung. Umfassende Beschreibung der Lebenssituation, Empfehlungen an die Politik.. [22.01.2001]

Thierse, Wolfgang: Fünf Thesen zur Vorbereitung eines Aktionsprogramms für Ostdeutschland. In: Die Zeit. [22.01.2001]

2001: Internationales Jahr der Freiwilligen
Aktivitäten, Tagungen, Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit für eigene Aktivitäten vor Ort, Möglichkeiten zum Mitmachen: Datenbank zum Selbsteintrag von Trägerorganisationen freiwilligen Engagements und zur Recherche nach Möglichkeiten freiwilligen Engagements, Link zur Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen. "Studie zu Ehrenamt" - Freiwilligensurvey 1999. [14.01.2001]

World Social Forum
25.-30.01., Porto Alegre, Brasilien. Eine Plattform für die Gründung von und den Austausch zwischen Projekten, die die Förderung von Menschenrechten, sozialer Gerechtigkeit und nachhaltiger Entwicklung zum Ziel haben. Entstand aus der wachsenden internationalen Bewegung für größere Teilhabe der Zivilgesellschaft an internationalen Finanzinstitutionen (IWF, Weltbank, WTO). [14.01.2001]

Städte und Gemeinden in Deutschland: Bilanz 2000 und Ausblick 2001: Daten - Fakten- Hintergründe. Deutscher Städte- und Gemeindebund
Forderung nach einer nachhaltigen Steuer- und Sozialpolitik: mehr Selbstverantwortung und Eigeninitiative der Bürger. Weitere Themen: Steuermehr- und mindereinnahmen, Mehr- und Minderausgaben der Gemeinden, Wandel des Sozialstaats, Zuwanderungs- und Auswanderungspolitik, EU-Gipfel in Nizza. Die gesamte Dokumentation zum Download (19 S.). [11.01.2001]

Neujahrsansprache des Bundeskanzlers. [01.01.2001]

 

Zu den aktuellen Notizen

Zu den Notizen des Jahres 2000

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung:22.06.2002. © Ingrid Strauch 1999/2002