Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Allgemeines   > Schrift und Buchwesen > Buchwesen > Buchgeschichte
Buchgeschichte   [Handschriftenkunde]

- Buchgeschichte -

CERL-Portal : Handschriften und Alte Drucke
koord. von Ivan Boserup. Angeboten vom Consortium of European Research Libraries. - London, 2007
Metarecherche in 25 Datenbanken mit derzeit insges. 2 680 000 Katalogisaten von Handschriften, Nachlässen und Briefen sowie von 8 Mio. Alten Drucken (1450-1830) von Bibliotheken in Europa, den USA und Australien. Zugang über eine feldorientierte Suche. Optional Thesaurusunterstützung für Ortsnamen, Drucker, Personen, Körperschaften. Thematische Suche mittels Stichwort im Sachtitel, die sich ggf. auch über eine Zusammenfassung erstreckt. Vorauswahl der einzubeziehenden Bibliotheken oder Gruppen von Bibliotheken nach zeitlicher Erstreckung der Handschriftensammlung: unbegrenzt (insges. 360 000 Katalogisate), Mittelalter (20 000 Katalogisate), Neuzeit (2 300 000 Katalogisate) bzw. für den Bereich Drucke Vorauswahl der betr. Verbundkataloge / Nationalbibliographien. Von der Anzeige des Katalogisats aus führt ein Link zum Eintrag in der Originaldatenbank. Aus Deutschland nehmen teil der Gemeinsame Bibliotheksverbund (GBV), die Bayerische Staatsbibliothek, KALLIOPE, KALLIAS, VD 17, EROMM (SUB Göttingen), VD 16 (via Hand Press Book Database, HPB). [Ersteintrag in der VAB: 17.09.2015]

Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa
Hrsg. von Bernhard Fabian. - Hildesheim : Olms Neue Medien. - 2003
Literaturangaben

Beschreibt Sammlungen an Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, Musikdrucken, Karten und Ephemera aus 1 500 deutschen 250 österreichischen Bibliotheken sowie deutschsprachige Sammlungen in Bibliotheken aus 17 weiteren europäischen Staaten, auch Rußland. Zeit zwischen dem Beginn des Buchdrucks und 1900. Benutzungsmöglichkeiten, Bestandsgeschichte, Bestandsbeschreibung, moderne und historische Kataloge, Literatur zur Bibliotheksgeschichte (auch Archivalien), Veröffentlichungen zu einzelnen Beständen. Zugriff über Regionen und Städte, dann Bibliothekslisten. Möglichkeit zur Volltextsuche. [Ersteintrag in der VAB: 28.11.2009] [VAB-Eintrag aktual.: 28.11.2014]

Wolfenbütteler Bibliographie zur Geschichte des Buchwesens im deutschen Sprachgebiet : 1840 - 1980 ; WBB ; Datenbank
Herzog August Bibliothek. - Zuletzt geänd. am 3. August 2006. - Wolfenbüttel, 2006
Auch Verlagsgeschichte, Bibliotheksgeschichte, Lesegeschichte und Lesergeschichte. Selbständig und unselbständig erschienene Literatur, international. Berichtszeit ca. 1901-1985, nur wenige neuere Titel. Zugriff über eine feldorientierte Recherche (Elemente der bibliographischen Beschreibung, Sachgebiet, Sachschlagwort, Personenschlagwort, Ortsschlagwort) oder Blättern in Sachgebietslisten. [Ersteintrag in der VAB: 27.12.2007]

Wasserzeichenkartei Piccard
Peter Rückert (Leitung), Sven Limbeck (Projektbearb.). Landesarchiv Baden-Württemberg. - Stuttgart, [2006?]. - Zahlr. Ill.
Digitale Ausg. d. von Gerhard Piccard zusammengetragenen Kartei
43 Lit.

Schwerpunktmäßig Wasserzeichen des 14. bis 17. Jahrhunderts, verzeichnet auf rund 95 000 Karteikarten. Zugriff nach Motiv, durch Volltextrecherche in ausgewählten Feldern oder Blättern in Listen: Ort, Aussteller, Archiv, Datierung. [Ersteintrag in der VAB: 18.02.2007] [VAB-Eintrag aktual.: 05.08.2009]

Verteilte digitale Inkunabelbibliothek ; vdIb
Projektleitung: Helwig Schmidt-Glintzer ... Herzog August Bibliothek ... - Wolfenbüttel, 2015
9 Lit.
Der Server wurde am 01.08.2015 außer Betrieb genommen

Nach Außerbetriebnahme erfolgt nur noch ein Link zu den Inkunabel-Digitalisaten der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln und zum allgemeinen Angebot der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek (Herzog August Bibliothek). - Beschreibung Stand 2005: Ca. 1 000 Inkunabeln der Erscheinungsjahre 1460-1500. Zugriff über Listen (u. a. Verfasser, Titel, Jahr) oder feldorientierte Suche, darunter Stichwörter aus dem Titel oder Text. Mit Katalogisat des ISTC (Incunabula Short-Title Catalogue). - Projektziel war die möglichst repräsentative Digitalisierung der Inkunabelbestände der Herzog August Bibliothek und der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln als Grundlage für eine Gesamtdigitalisierung des Inkunabelbestandes an deutschen Bibliotheken. Aus Köln zunächst eine Auswahl von 500 Titeln der Erscheinungsjahre 1460-1485, aus Wolfenbüttel von 500 Titeln der Erscheinungsjahre 1485-1500. Schwerpunkt auf deutschen Druckorten. - Links zu Inkunabelverzeichnissen, zu weiteren Inkunabelprojekten, international, sowie zu Nachschlagewerken (mittelalterliche Abkürzungen; lateinische geographische Namen). - Informationen über das Inkunabelprojekt. [Ersteintrag in der VAB: 17.10.2005] [VAB-Eintrag aktual.: 12.08.2015]

INKA : Inkunabelkatalog deutscher Bibliotheken
Projektleitung: Gerd Brinkhus. Universitätsbibliothek Tübingen. - Stand: 03.08.2009. - Tübingen, 2009
Wird regelmäßig aktual.

Bestände von derzeit 39 Bibliotheken, Daten von acht im Druck erschienenen Inkunabelkatalogen. 16 322 Titel, 63 332 Exemplare. Zugriff über eine feldorientierte Recherche: Autor, Titel, beteiligte Personen, Verleger, Drucker, Druckort, Erscheinungsjahr, Buchbinder, Provenienz sowie Nachweisnummer einer Inkunabelbibliographie. Auch Recherche über alle Felder möglich. Ggf. Link zu einem Faksimile im Internet. [Ersteintrag in der VAB: 30.10.2004] [VAB-Eintrag aktual.: 05.08.2009]

Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des 16. Jahrhunderts : (VD 16)
Bayerische Staatsbibliothek. - Stand April 2012. - München, 2012
Retrospektive Nationalbibliographie, Berichtszeit 1501-1600. Keine Einblattdrucke, Karten, Musica practica. Mit Stand 2012 umfaßt die Datenbank ca. 110 000 Titel, ca. 30 % mit Link zu einem Digitalisat. Die VD16- und VD17-Katalogisate (Berichtszeit 1601-1700) sind aktuell in einer gemeinsamen Datenbank recherchierbar. 61 896 Katalogisate sind mit einem Link zu einem digitalen Faksimile versehen, davon 16 102 Titel mit Erscheinungsjahr seit 1585. Feldorientierte Recherche, Einschränkung des Suchergebnisses über Auswahllisten u. a. nach Schlagwort, Verfasser, Erscheinungsjahr, Dokumentart. [Ersteintrag in der VAB: 13.12.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 27.06.2016]

Memory of the World Programme : preserving documentary heritage
Abdelaziz Abid ; Valérie Charneau. UNESCO, Information Society Division. - Paris, 2014
Das Programm wurde 1992 ins Leben gerufen, um der Bedrohung des dokumentarischen Erbes der Welt durch natürliche Alterungsprozesse, Naturkatastrophen, Kriegseinwirkungen entgegenzuwirken. Anliegen sind die Sicherung dieses Erbes und damit zugleich die Demokratisierung des Zugangs zu ihm (z. B. durch Digitalisierung), die Förderung des Bewußtseins seiner Bedeutung und die breite Verteilung der von ihm abgeleiteten Produkte. Verzeichnis des dokumentarischen Erbes der Welt nach Ländern, Organisationen, Jahr der Aufnahme. Jew. Beschreibung des Erbes und Angaben zur Sicherungs- und Zugangspolitik. Teilw. Beispiele oder Demos digitaler Kopien. Aktuelle Anmeldungen. Informationen über das Programm selbst, Veröffentlichungen aus der Arbeit des Programms (im Volltext), Tagungsmaterial. Verzeichnis von Projekten im Einklang mit den Zielen des Programms, jew. Projektbeschreibung, Adresse der Homepage, Photographien aus der Projektarbeit. Links zu verwandten Initiativen und zu nationalen Einrichtungen zur Bewahrung des dokumentarischen Erbes. [Ersteintrag in der VAB: 11.03.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 27.11.2014]

Gutenberg digital : Göttinger Gutenberg-Bibel, Musterbuch und Helmaspergersches Notariatsinstrument
Hrsg.: Elmar Mittler. Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen ; Stephan Füssel. Institut für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. - München : Saur, 2000. - Zahlr. Ill.
9 Lit.

Image-Scans der 1 282 Seiten des Pergamentexemplars einer Gutenberg-Bibel, eines Musterbuchs für die Ausmalung von Handschriften, das zur Illuminierung des Göttinger Bibel-Exemplars als Vorbild gedient hat, und des "Helmaspergerschen Notariatsinstruments", das einen Moment des Rechtsstreits zwischen Gutenberg und seinem Geldgeber Johannes Fust dokumentiert und der wichtigste Beweis dafür ist, daß Gutenberg den Druck mit beweglichen Lettern erfunden hat. - Biographie Johannes Gutenbergs, die Erfindung des Buchdrucks, ihre Auswirkungen und historische Bedeutung. [Ersteintrag in der VAB: 29.06.2000]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 08.07.2016. © Ingrid Strauch 1999/2016