Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Biologie   > Zoologie > Spezielle Zoologie > Wirbeltiere > Vögel
Vögel  

- Vögel -

Naumanns Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas
Hrsg. von Carl R. Hennicke. Neu bearb. von G. Berg ... - 2. Aufl. - Gera : Köhler, 1905
1. Aufl. hrsg. von Johann Friedrich Naumann. - Die Abb. sind ggü. der 1. Aufl. neu erstellt worden
Ausz. enth. nur die Abb.

Nach der Natur gezeichnete Abbildungen aller mitteleuropäischen (und etlichen anderen) Vögel. Zugriff über Register der deutschen, englischen und lateinischen Namen sowie über nach Gruppen geordnete Listen in der Nomenklatur nach Naumann sowie nach: R. Peterson, G. Mountfort, P. D. A. Hollom: Die Vögel Mitteleuropas (dt. Ausgabe: Verlag P. Parey, 14. Aufl. 1985). [Ersteintrag in der VAB: 24.03.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 15.12.2016]

Stadttauben
Bundesverband der Tierversuchsgegner, Bundesarbeitsgruppe Stadttauben. - Aachen, [2000?]
Informationen über Stadttauben hauptsächlich eingehend auf: Fütterungsverbote und Taubenbekämpfung seitens der Kommunen, Gesundheitsgefährdung durch Tauben, Gebäudeschädigung durch Taubenkot, Konzept einer tierschutzgerechten, nachhaltigen und zugleich wirtschaftlichen Lösung zur notwendigen Bestandskontrolle der Taubenpopulation, das auf der Erkenntnis von Zusammenhängen und Ursachen aufbaut. Beispiel Aachen: Modell für einen tiergerechten Umgang mit Stadttauben. Hinweis auf die "Lose Blattsammlung zur tiergerechten Bestandskontrolle der Stadtpopulation" des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten; Tötungsaktionen und Fütterungsverbote sind demnach nicht haltbar. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 24.04.2001]

The pigeon : research
Daniel Haag-Wackernagel. Institute of Medical Biology. - Updated: 24/08/1999. - Basel, 1999
Text teilw. dt., teilw. engl. - Literaturangaben

Zusammenfassungen von Forschungsergebnissen zu Lebensbedingungen und Lebensweise der Straßentaube, zum Taubenproblem in der Stadt, unvernünftiger Taubenfütterung, Taubenabwehrsystemen. Brutale Abwehrsysteme, die den Tieren Schmerzen zufügen oder sie verletzen, verfügen gegenüber harmlosen über keine verbesserte Wirkung. Auf sie sollte man verzichten. Im Volltext der Beitrag "Zur Ethologie der Taube" mit Ergebnissen einer Video-Beobachtung eines Taubenschlags oberhalb eines Kirchenschiffes in Basel. Zusätzliche Erhebungen in einer Schlachttaubenfarm in der Toscana. 70% der ausgewerteten Verhaltensweisen waren aggressiv motiviert, keinerlei freundliche Interaktionen außerhalb der Taubenfamilie. Die wichtigste Ursache für die slumartigen Lebensbedingungen dürfte die durch Fütterung von Taubenfreunden verursachte Überpopulation sein. Die Tauben verhalten sich durchaus "korrekt". Während es bei den unter natürlichen Bedingungen lebenden Felsentauben jedoch kaum möglich ist, daß ein Nestling in ein anderes Revier gerät, kommt es unter den hier beobachteten Bedingungen zu dauernden Revierkämpfen. Die Kämpfenden verletzten sich nicht ernsthaft, aber es wurden Eier zerstört und jüngere Nestlinge teilweise schwer verletzt. Statistik, Beschreibung und Deutung einzelner Verhaltensweisen. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 22.03.2001] [VAB-Eintrag aktual.: 11.10.2008]

Wirbeltiere : ein kleines Nachschlagwerk zum Kurs "Bestimmungsübungen an Vögeln und Säugern"
von Werner Heitland & Walter Bäumler. Technische Universität München, Lehrstuhl für Tierökologie. - Freising, [2004?]. - Zahlr. Ill.
Literaturangaben

Wendet sich an Anfänger und Laien. Auswahl hauptsächlich solcher Arten, die für die Studierenden relevant sind. Zugriff über die zoologische Klassifikation oder ein alphabetisches Verzeichnis der Ordnungen, Familien, Gattungen und - soweit im Skript enthalten - Arten. Zu jeder Art eine Photographie, Beschreibung der körperlichen Merkmale, Biologie (Lebensweise, Ernährung), Einordnung in die Systematik. Kleines Fachwörterbuch. [Ersteintrag in der VAB: 25.03.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 02.07.2005]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 18.12.2016. © Ingrid Strauch 1999/2016